Erleben Sie mit dem Reiseleiter Thorsten Hansen der norwegischen Provinz Vestfold og Telemark


Stabkirche Urnes

Die Stabkirche Urnes liegt im kleinen Ort Ornes am Ostufer des Lusterfjords, einem Seitenarm des Sognefjords. Der Ursprung der Stabkirche geht auf das Jahr 1100 zurück und somit ist sie die älteste Stabkirche der Welt bezeichnet. Das heute noch erhaltene Gebäude stammt aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Berühmt ist es vor allem für ihr reich geschnitztes Nordportal. Aufgrund dieser Schnitzereien wurde sie 1979 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Wie keine andere Kirche in Norwegen, vereinigt die Stabkirche von Urnes die traditionelle Kunst der Wikinger, in denen sich deren ältere Vorstellungen wie den Weltenbaum Yggdrasil spiegelten, und Bauformen der Romanik. Die Schnitzereien an der Stabkirche sind namengebend für den Urnes-Stil, die jüngste Stilrichtung des nordischen Frühmittelalters (Oseberg, Borre, Bredal, Jelling, Mammen), die sich alle aus dem Germanischen Tierstil entwickelten.


Loen Skylift














Stabkirche Hopperstad

Die Stabkirche Hopperstad ist eine der ältesten der 30 noch existierenden authentischen Stabkirchen. Die Stabkirche Hopperstad wurde um das Jahr 1070 erbaut und befindet sich noch an ihrem ursprünglichen Standort. 1997 wurden sieben dendrochronologische Proben zur Ermittlung des Alters aus dem Holz der Kirche entnommen. Das daraus ermittelte Alter des Holzes wird auf den Zeitraum von 1034 bis 1116 geschätzt. Bei der Konstruktion der Kirche handelt es sich um eine dreischiffige Säulen-Stabkirche. Die freistehenden Säulen im Schiff tragen dabei die Dachkonstruktion über dem erhöhten Mittelschiff. Vom Aufbau her gehört die Kirche zum Borgund-Typ der Stabkirchen.


Das touristische Wikingerdorf Njardarheimr

In der Wikingerzeit war der Ort Gudvangen am Nærøyfjord ein bedeutender Handelsplatz und war bekannt als „der Ort der Götter. Der Nærøyfjord ist Njord gewidmet, dem Gott des Handels und des Segelns. In dem Wikingerdorf Njardarheimr bekommt man ein Gefühl dafür, wie die Wikinger vor 1000 Jahren gelebt haben. Es handelt sich bei den Bewohnern nicht um Schauspieler, sondern um „echte“ Wikinger, die die Wikingerzeit als einen Lebensstil pflegen. Sie kennen ihre Geschichte und verfügen über einzigartiges Wissen über das Wikingerleben. Die Speisen in dem Dorf werden nach traditionellen Rezepten mit Zutaten zubereitet, die zur Wikingerzeit verfügbar waren. Die verkauften handwerklichen Produkte sind handgemacht.