HX-Hurtigruten Expeditions Gruppenreise Kanada, Alaska und die Aleuten mit Thorsten Hansen

Schwarzbär Junges im Anan NP


Neuer Reisetermin im September 2024

HX Hurtigruten Expeditions Kanada, Alaska und die Aleuten inkl. Nachprogramm Rocky Mountains

Diese außergewöhliche Naturreise wird mit dem Hurtigruten Flaggschiff MS Fridtjof Nansen durchgeführt!!

Wir erleben spektakuläre Landschaften, halten Ausschau nach Bären im weltberühmten Katmai Nationalpark und in Kodiak und genießen einige der besten Vogelbeobachtungen Alaskas auf den Inseln St. Paul und St. Matthew. Wir entdecken die Geschichte der Goldsucher und Entdecker, während wir auf diesem epischen Nordamerika-Abenteuer den Kulturen der Tlingit und Aleuten begegnen. Diese spektakuläre Reise führt uns entlang der zerklüfteten Küstenlinie Alaskas und um die entlegenen Aleuten von Nome bis nach Vancouver und weiter durch die Rocky Mountains bis Calgary.

 

Hier findet ihr die ersten Bilder meiner Hurtigruten Gruppenreise Kanada, Alaska und die Alten vom August 2023: www.thorstenhansen.com/hurtigruten/kanadaalaska

 

Termin 01.09. - 19.09.2024

 

Während unserer gemeinsamen Gruppenreise, biete ich euch individuelle und exklusive Ausflüge an, die eure

HX Hurtigruten Expedition zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt. Versprochen!!

 

Gruppensonderpreis ab/an Deutschland pro Person in der Doppelkabine Außen RR sofort erhältlich

 

Alle Kabinenkategorien und Einzelkabinen sind auf Anfrage erhältlich!!

 

Solltet ihr die Voraussetzungen für das Hurtigruten Ambassador Programm erfüllen

und bereits Mitglied sein, verringert sich der Reisepreis um bis zu 5 Prozent!!!

Veranstalter dieser Reise: Hurtigruten Expeditions und der Reiseveranstalter Thorsten Hansen - Es gelten die AGB´s der Veranstalter



1. Tag - 03.08.23 - Abfahrt in Vancouver


2. Tag - 04.08.2023 - Morgenstimmung in der Inside Passage


3. Tag - 05.08.2023 - Misty Fjords National Monument und der New Eddystone Rock

New Eddystone Rock ist eine Basaltsäule im Behm-Kanal. Während der letzten Eiszeit war Südost-Alaska von einer dicken Eisdecke bedeckt. Das Gewicht des Eises drückte die darunter liegende Kruste nach unten und komprimierte sie. Da das Eis zu Beginn der aktuellen Zwischeneiszeit schmolz, verringerte sich dieses Gewicht. Die Erdkruste reagierte mit einer Aufwärtsbewegung, brach das Gestein und schuf den Eddystone-Vulkan, der vor 15.000 bis 13.800 Jahren ausbrach. Der Vulkan erhebt sich am Grund des Behm-Kanals, etwa 260 m unter dem Meeresspiegel. Die Insel liegt 72 m über dem Meeresspiegel. Während der Teil des Vulkans unterhalb des Meeresspiegels etwas kegelförmig ist, haben die Wellen im Laufe der Zeit das gesamte Gestein über dem Meeresspiegel erodiert, mit Ausnahme des turmförmigen Vulkanstopfens. Untersuchungen des Behm-Kanals zeigen, dass New Eddystone nicht der einzige Vulkan war, der entstand, als sich die Kruste verformte. Vier weitere Entlüftungsöffnungen wurden identifiziert. Von den fünf Vulken im Behm-Kanal erhebt sich nur New Eddystone Rock über den Meeresspiegel. Der Tidenhub im Behm-Kanal übersteigt 6 m und daher schwankt die Größe der Insel über dem Wasser je nach Gezeiten erheblich. Wie die Tlingit-Ureinwohner die Insel entdeckten, wie sie sie nannten und welche Rolle sie in ihrem Leben vor dem Kontakt mit Europa spielte, ist der Geschichte verloren gegangen. Der erste Europäer, der New Eddystone Rock sah, war Kapitän George Vancouver. Er erkundete den Norden durch den Behm-Kanal und erreichte am Freitag, dem 09. August 1793, den New Eddystone Rock. In seinem Bericht an König Georg III. schrieb er: "Wir hielten an, um zu frühstücken, und während wir so beschäftigt waren, landeten drei kleine Kanus mit etwa einem Dutzend Eingeborenen, kamen unbewaffnet auf uns zu und nahmen die Geschenke, die ihnen angeboten wurden, mit äußerster guter Laune an und machten als Gegenleistung Zeichen Sie hatten nichts mitgebracht, was sie entsorgen könnten, sondern luden uns aufs dringlichste in ihre Behausungen ein." Vancouver nahm die Einladung nicht an und erkundete stattdessen weiter den Norden. Er benannte die Insel nach dem Eddystone-Leuchtturm vor Plymouth, England, einer Säule, die ebenfalls aus einem schmalen Sockel auf Meereshöhe hervorragte.


Misty Fjords National Monument

Misty Fiords liegt etwa 64 km östlich von Ketchikan entfernt, an der Küste der Inside Passage und im Tongass National Forest im Panhandle Alaskas. Misty Fjords ist berühmt für seine Fjordwände, die nahezu vertikal oft 600 bis 900 m über den Meeresspiegel aufragen und bis in die Fluten des fast 300 m tiefen Fjords fallen. Das Denkmal verdankt seinen Namen den üppigen Niederschlägen, die für diese Gegend typisch sind. Die Bergkette bekommt durch Steigungsregen jährliche Niederschläge von etwas über 4000 mm. Es ist mit dichtem Regenwald bedeckt, der vom Meeresspiegel bis zu den Berggipfeln wächst. Die Westliche Hemlocktanne, die Sitka-Fichte und die westliche Rotzeder dominieren die üppige Regenwaldvegetation. Misty Fjords erstreckt sich über 2,3 Millionen Hektar und ist das größte Wildnisgebiet in Alaskas National Forests und das zweitgrößte des Landes. Alle bis auf 61.444 ha sind als Wildnis ausgewiesen. Der Kongress reservierte den Rest für die Molybdän- lagerstätte Quartz Hill, möglicherweise die größte Minerallagerstätte dieser Art weltweit. Das Nationaldenkmal wurde im Dezember 1978 von Präsident Jimmy Carter zum Misty Fiords National Monument erklärt und wurde Teil eines politischen Kampfes zwischen der Bundesregierung und dem Bundesstaat Alaska um die Landnutzung. John Muir verglich das Gebiet wegen seiner ähnlichen Geologie und Gletschermorphologie mit dem Yosemite Valley. Gletscher formten die U-fömigen Täler in das 50 bis 70 Millionen Jahre alte helle Granitgestein. Viele der Urstromtäler sind mit Meerwasser gefüllt und werden „Kanäle“ genannt, sind aber in keiner Weise von Menschenhand geschaffen. Die Hauptwasserstraße, die das Denkmal durchschneidet, der Behm-Kanal, ist mehr als 160 km lang. Der lange Kanal trennt die Insel Revillagigedo vom Festland und bietet Zugang zu Walker Cove, Rudyerd Bay und Punchbowl Cove. Die Tierwelt umfasst Bergziegen, Braunbären, Schwarzbären, Elche, Marder, Wölfe, Vielfraße, Flussotter, Seelöwen, Seehunde, Orcas und Schweinswale. Zu den Vogelarten zählen Kolibris, Trompeterschwäne, Reiher, Weißkopfseeadler, Papageientaucher, Dreizehenmöwen und Trompetenlummen. Alle fünf pazifischen Lachsarten kommen vor. 


4. Tag - 06.08.2023 - Wrangell und die Bären von Anan



Weißkopfseeadler im Tongass National Park


Bärenbeobachtung in Anan

Dieser Ausflug ist sicherlich ein ganz großer Höhepunkt der gesamten Hurtigruten Insiders Deutschland, Österreich und Schweiz Gruppenreise Kanada, Alaska und Aleuten. Jedes Jahr kehren von Anfang Juli bis Mitte August bis zu 300.000 Lachse zum Laichen in den Anan Creek zurück und damit ist das Anan Bear & Wildlife Observatory ein Paradies für die Bärenbeobachtung. Es ist auch einer der wenigen Orte auf der Welt, wo Schwarz- und Braunbären denselben Ort besuchen, um Lachse zu jagen. Das Anan Bear & Wildlife Observatory liegt im Tongass National Forest und verfügt über einen jeweils 3 Kilometer breiten Schutzstatus beiderseits des Anan Creeks. Die Anan-Ausflüge beginnen mit einer einstündigen Jetbootfahrt durch den malerischen Back Channel, der die Wrangell Island vom Festland trennt. Neben einer wundervollen Landschaft, hat man auch die Möglichkeit die Harbour Seals (Phoca vitulina) zu beobachten. Leider werden nur 60 Besucher pro Tag zugelassen und die Teilnehmer werden im Losverfahren ausgewählt. Aus meiner Gruppe hatten zumindest vier Personen die Möglichkeit die Bären von Anan zu besuchen. Bei der Ankunft am Ausgangspunkt des Observatoriums wird man von Rangern begrüßt, die einen kurzen Vortrag über das richtige Verhalten der Menschen im Bärengebiet halten. Vom Strand bis zur Aussichtsplattform schlängelt sich der Weg für ca. einen Kilometer durch einen sehenswerten Regenwald. Von der Aussichtsplattform blickt man auf einen kleinen Wasserfall an dem sich die Bären versammeln, an dem sich unzählige Lachse tummeln. Direkt am Anan Creek unterhalb der Aussichtsplattform befindet sich ein Fotoausguck, wo man die Bären beim Fischfang aus nächster Nähe fotografieren kann. Während des Lachslaufs kommen mehr als hundert Bären in das kalte klare Wasser des Baches, um sich satt zu fressen. Bären fressen nur den fettesten Teil des Laches und daher bleibt viel übrig für Weißkopfseeadler, Raben, Otter und Seehunde. Im Anan Creek findet man vor allem den Pink Salmon, die Rosa Lachse. Sie sind die kleinsten pazifischen Lachse, die in Nordamerika vorkommen. Sie wiegen bis zu 2,5 Kilogramm und haben eine durchschnittliche Länge 50 Zentimeter. Rosa Lachse unterscheiden sich von anderen pazifischen Lachsen durch die großen dunklen ovalen Flecken auf dem Rücken und der gesamten Schwanzflosse, sowie durch ihre allgemeine Farbe und Form. Die Bären sind an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt und lassen sich nicht stören. Schließlich müssen sie sich für den Winter fett fressen. Zur Sicherheit der Menschen und der Bären tragen die Guides Waffen und Bärenspray. In Anan hat es noch nie einen Verletzungsvorfall zwischen Menschen und Bären gegeben. Das ganze Erlebnis sollte man sich nicht entgehen lassen, auch wenn der Preis zwischen 350 Euro und 500 Euro sehr hoch ist. Ich wünsche viel Glück beim Losverfahren.


 

Petroglyphen in Wrangell




Shakes Community House der Tlingit

Das Volk der Tlingit lebt seit Tausenden von Jahren in der Gegend von Wrangell. Die Stadt ist eines der Zentren der Kultur und Geschichte der Tlingit und beherbergt eine beeindruckende Sammlung von zwölf Totems. Eines der interessantesten Totems ist das Killerwal-Totem auf Chief Shakes Island, das das Grab von Chief Shakes schmückt. Hier befindet sich auch das Shakes Community House, das Werkzeuge und kulturelle Gegenstände beherbergt. Ebenso beeindruckend sind die sechs Totems rund um das Stammeshaus, allesamt Duplikate von Originalen, die in den späten 1930er Jahren geschnitzt wurden. Vor und während des ersten Kontakts mit den weißen Siedlern, bauten die Menschen ihre Häuser aus Rotzedern-, Fichten- und Hemlockholz. Die mit schweren Zedernrinden- oder Fichtenschindeln gedeckten Häuser hatten eine Größe von bis zu 10 m x 30 m, wobei einige Häuser 20 m x 30 m groß waren. Alle Häuser verfügten über eine zentrale Feuerstelle mit einem zentralem Rauchloch. Im Allgemeinen konnte jedes Haus 20 bis 50 Personen beherbergen und das bei einer Dorfgröße zwischen 300 bis 500 Personen. Die Menschen hatten Winterdörfer an den Ufern von Gewässern, um einen einfachen Zugang zu den fischreichen Ressourcen zu ermöglichen. Sie boten auch Schutz vor Stürmen und Feinden. Die Häuser waren immer dem Wasser zugewandt errichtet, mit der Rückseite zu den Bergen oder Wiesen. Die meisten Dörfer hatten eine einzelne Häuserreihe, aber einige hatten auch mehr Häuserreihen. Jede lokale Gruppe Tlingit verfügte über mindestens ein permanentes Winterdorf mit verschiedenen saisonalen Lagern in der Nähe von Nahrungsquellen. In den Häusern lebten 20 bis 50 Personen eines Hauptclan. Die südlichen Tlingit hatten hohe Totempfähle vor ihren Häusern. Die nördlichen Tlingit-Häuser hatten weniger und kürzere Totempfähle an der Vorderseite.


5. Tag - 07.08.2023 - Sitka

Ankunft in Sitka

Ankunft in Sitka mit der wunderschönen MS Roald Amundsen von den HX Hurtigruten Expeditions. Sitka hat ca. 8.600 Einwohner und ist vor Ketchikan die größte Stadt des Alexanderarchipels und befindet sich im westlichen Teil der Baranof Island, im sogenannten Alaska Panhandle. Mit einer Größe von 12.461,4 km² ist sie die größte Stadt der USA nach der Fläche. Sitka ist ein Anlaufhafen für große Kreuzfahrtschiffe, die im Sommer die Inside Passage befahren. Sitkas Insellage im Alexander-Archipel bietet einzigartige Möglichkeiten zur Erholung im Freien und zum Genießen der natürlichen Schönheit der Insel Baranof und des Pazifischen Ozeans. Die Luft und das Wasser in Sitka gehören zu den saubersten der Welt und die Gemeinde gilt als eine der sichersten in Alaska. Sitka verfügt über eine neu renovierte öffentliche Bibliothek, drei öffentliche Auditorien, eine Tageszeitung und einen preisgekrönten öffentlichen Radiosender. Das erste Volk, die Tlingit, kamen vor etwa 10.000 Jahren auf dem Land an, das heute als Sitka bekannt ist, und ließen sich dort nieder. Die historische Katlian Street ist seit etwa 5.000 Jahren eine Durchgangsstraße.


St.-Michaels-Kathedrale

Die Kirche ist das nationale historische Wahrzeichen von Sitka. Die ursprüngliche St.-Michaels-Kathedrale wurde von Bischof Innokenty Veniaminov entworfen, dem ersten russischen Bischof von Amerika. Die Kirche wurde zwischen 1844 und 1848, mit Mitteln der Russian America Company erbaut.

Als sie sich daran machten, die St.-Michael-Kathedrale zu bauen, nutzten sie die Materialien, die ihnen zur Verfügung standen. Die Wände bestehen aus Segeltuch. Tatsächlich handelte es sich bei den Erbauern des ursprünglichen Gebäudes um Schiffbauer, die beim Bau der Kathedrale vieles von dem nutzten, was sie aus dem Schiffsbau wussten. Zweiunddreißig Jahre lang (1840 – 1872) war Sitka der Sitz der Russisch Orthodoxen Diözese Nordamerikas und blieb danach deren Sitz der Diözese von Alaska. Die St.-Michaels-Kathedrale war die erste russische und in Amerika erbaute orthodoxe Kathedrale und ist ein herausragendes Beispiel russischer Kirchenarchitektur. Im Jahr 1966, als St. Michael’s weit über ein Jahrhundert alt war, wütete ein Feuer durch die Innenstadt von Sitka. Gemeindemitgliedern und Bewohnern gelang es, die meisten Ikonen, Möbel, Bücher und anderen Wertgegenstände der Kathedrale zu retten, bevor das Bauwerk bis auf die Grundmauern abbrannte. Auf der Grundlage der Originalpläne wurde sofort mit dem Wiederaufbau begonnen, doch erst 1977 wurde die wiederaufgebaute Kathedrale geweiht und die Gottesdienste konnten wieder aufgenommen werden. Die St.-Michaels-Kathedrale ist auch wegen ihrer Verbindung mit Bischof Innokenty Veniaminov, ihrer Rolle bei der Ausbreitung der russischen Orthodoxie in Alaska, ihren Ikonen und Artefakten und ihrer Rolle als Herzstück der Gemeinde Sitka von Bedeutung. Die Innendekoration und Ausstattung besteht aus der reichen und wertvollen Originalsammlungen russischer religiöser Kunst, die die frühere Kathedrale verschönert hatte. Zwei bemerkenswerte Ikonen, beide von Borovikovsky, sind "Unsere Liebe Frau von Sitka" (bekannt als „Sitka-Madonna“) und Christus Pantokrator („Christus der Richter“ oder „Christus der Allmächtige“.




T





Buckelwale im Sitka Sound

In Sitka und in Alaska kann man zwischen Mai und September zuverlässig Buckelwale und Grauwale beobachten. Sie halten sich zumeist in den nördlichen Gebieten Alaskas auf, um dort zu fressen und bleiben für mehrere Wochen in derselben Gegend. Vor allem in der Glacier Bay und der Icy Strait sind die Chancen besonders gut diese wundervollen Tiere zu beobachten. Die unberührten Gewässer des Sitka Sounds und die wunderschöne rauen Küsten von Baranof, Kruzof und den vielen Inseln rund um Sitka, sind ebenfalls ein perfekter Ort für Walbeobachtungen.



Alaska Raptor Center in Sitka



6. Tag - 08.08.2023 - Icy Bay

Seit 1900 haben sich mehrere riesige Gezeitengletscher an der Küste vom Wrangell - St. Elias Nationalpark zurückgezogen und die Icy Bay an der geschaffen. Icy Bay (Tlingit: Lig̲aasi Áa) entstand durch den schnellen Rückzug der Guyot-, Yahtse- und Tyndall-Gletscher. Die Bucht ist umgeben von einer spektakulären Gletscherlandschaft und einer Fülle an Wildtieren. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Eingang zur Bucht dauerhaft durch eine riesige Gezeitengletscherwand blockiert, die Eisberge direkt in den Golf von Alaska kalbte. Ein jahrhundertelanger Gletscherrückgang hat eine vielarmige Bucht mit einer Länge von fast 50 km geschaffen. Icy Bay ist ein beliebtes Ziel für Seekajakfahrer und kann mit dem Buschflugzeug von Yakutat aus erreicht werden. Der Gletscherrückgang in den letzten Jahrzehnten hat instabile Hänge freigelegt unter dessen Hänge sich viel Wasser ausbreitet. Ein Hangversagen am Endpunkt des Tyndall-Gletschers am 17. Oktober 2015 beförderte 180 Millionen Tonnen Gestein in den Taan Fiord. Der daraus resultierende Tsunami erreichte eine Höhe von bis zu 193 m (im Vergleich zu 240 m in einer ersten Modellschätzung aus dem Jahre 2022), einer der höchsten jemals weltweit dokumentierten Tsunamis. Der Grund für das Hangversagen war der schnelle Eisverlust des Tyndall-Gletscher in einer tektonisch aktiven Umgebung. Die schnelle Erwärmung im letzten halben Jahrhundert führte zwischen 1961 und 1991 zu einem Rückgang des Endpunkts um 17 km und einer Eisverdünnung von über 400 m.


7. Tag - 09.08.2023 - Auf See


8. Tag - 10.08.2023 - Kodiak 


Erstaunliche Fakten über den Kodiak Bär

Die riesigen braunen Bären begeistern jeden Naturfreund und nur wenige Schiffstouristen haben die Möglichkeit, dieses Tier in freier Wildbahn sehen zu können. Kodiakbären kommen nur auf den Inseln des Kodiak Archipels vor. Die Bärenart ist vor mehr als 10.000 Jahren auf diese Inselgruppe ausgewandert und ist hier heimisch geworden. Es handelt sich um eine Unterart des Braun- oder Grizzlybären. Neben dem Kamtschatkabären und dem Eisbären, ist der Kodiakbär das größte Landraubtier unserer Erde. Auf den Hinterbeinen stehend, kann ein männlicher Kodiakbär ca. 3m groß in die Luft ragen und das bei einem Gewicht von bis zu 600kg. Ihr Fell kann zwischen beige, braun und schwarz variieren. Der Bestand der Tiere in freier Wildbahn wird auf ca. 3.500 Tiere geschätzt. Weibliche Kodiakbären können über 30 Jahre alt werden. Die Kodiakbären halten einen sechs bis acht Monate langen Winterschlaf im Zeitraum von Oktober bis Mai oder Juni. Die Kodiakbären verlieren in dieser Zeit kaum Masse oder Muskeln. Sie schlafen durch, essen und trinken nicht und erledigen keine Notdurft. Warum sie nach dieser langen Zeit fast unverändert ihre Höhlen verlassen können, kann wissenschaftlich bisher nicht abschließend erklärt werden. Kodiakbären sind faul und Allesfresser und nicht wählerisch bezüglich ihrer Nahrung. Am meisten fressen sie Gras, Pflanzen und Beeren. Selbstverständlich stehen auch Fische auf dem Speiseplan. Besonders Lachse. Auf Kodiak Island gibt es ein großes Nahrungsangebot, was die Bären zu sozialen Tieren macht und ohne feste Reviere. Eine der besten Jahreszeit für die Beobachtung der Bären ist der Zeitraum von Juli bis August. Kodiakbären sind etwa mit fünf Jahren geschlechtsreif. In der Regel bringen die Weibchen 2-3 Junge zur Welt, die dann einige Jahre bei ihr bleiben. Bei der Aufzucht der Jungtiere kann es natürlich sein, dass eine Mutter den Tod findet und ihre Jungtiere verwaisen. Ohne mütterlichen Schutz haben sie keine Chance zu überleben, aber treffen sie auf ein anderes Muttertier mit ihren Jungen, werden die fremden Jungtiere häufig adoptiert. Natürlich jagten auch die Ureinwohner früher Bären, deren Fleisch und Fell sehr kostbar waren. Heute wird eine Anzahl der Bären alle fünf Jahre zum Abschuss freigegeben, um die Bestände zu regulieren.







9. Tag - 11.08.2023 - Katmai National Park

Im Katmai Nationalpark erlebt man eine Landschaft, die uns daran erinnert, was es bedeutet, sich in der Wildnis zu befinden. Der Katmai NP wurde am 24. September 1918 zum National Monument erklärt., um die vulkanisch verwüstete Region um den Novarupta und das "Valley of Ten Thousand Smokes" zu schützen. Als der Novarupta ausbrach, lagerte sich im Umkreis von 65 km² eine Stein- und Staubschicht von bis zu 200 m ab, und es wurde berichtet, dass man zwei Tage lang eine Laterne, die nur eine Armlänge entfernt gehalten wurde, nicht erkennen konnte. Heute schützt der Katmai-Nationalpark auch die 9.000 Jahre Menschheitsgeschichte und er ist ein wichtiger Lebensraum für Lachse und Tausende von Braunbären, die sich von diesen Fischen ernähren. Der Katmai Nationalpark ist einer der weltweit besten Orte zur Bärenbeobachtung. Viele bekannte Fotos von Braunbären wurden hier aufgenommen. Der Katmai-Nationalpark liegt am Pazifischen Ozean in Südalaska und ist ein einzigartiges Naturparadies. Die alpinen Tundren, Wälder, Seen, Flüsse und Sümpfe sind Heimat unzähliger Wildtiere. Insbesondere am Brooks River lassen sich Bären und Lachse beobachten. Elche, Karibus, Wölfe, Rotfüchse, Wasservögel, Seeadler, Seehunde und Wale findet man ebenfalls in dem Park. In den Flüssen finden sich reiche Vorkommen vom Hecht, Pollack, Kabeljau und Regenbogenforellen. Die Natur lässt sich am besten per Boot oder zu Fuß erkunden.



10. Tag - 12.08.2023 - Chignik

Das Hauptdorf Chignik Bay, oft auch als Chignik bezeichnet, liegt in der Anchorage Bay, angrenzend an das Alaska Peninsula National Wildlife Refuge, etwa 450 Meilen südwestlich von Anchorage und 180 Meilen südlich von King Salmon. Ursprünglich befand sich hier ein Dorf namens „Kalwak“, das jedoch während des russischen Pelzbooms Ende des 17. Jahrhunderts zerstört wurde. Chignik, was „großer Wind“ bedeutet, wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Fischerdorf und Konservenfabrik gegründet. Ein viermastiges Segelschiff namens „Star of Alaska“ transportierte Arbeiter und Vorräte zwischen Chignik und San Francisco. Chinesische Arbeiter aus San Francisco reisten im Frühjahr nach Chignik, um Blechdosen für die Konservenfabrik herzustellen. Japanische Arbeiter folgten Mitte Juni, um mit der Verarbeitung zu beginnen. Von 1899 bis 1915 wurde in der Gegend Kohle abgebaut. Heute ist, wie für die Dörfer in der Region typisch, der kommerzielle Lachsfang die wichtigste Wirtschaftsstütze. Hier werden Lachs, Heringsrogen, Heilbutt, Kabeljau und Krabben verarbeitet. Jeden Sommer kommen 600 bis 800 Menschen nach Chignik, um zu fischen oder in den Verarbeitungsbetrieben zu arbeiten. Es gibt eine Klinik, ein Postamt und einen kleinen Laden. Das Wetter in Chignik kann sich an einem Tag viermal ändern. Kalt bis warm, bewölkt bis sonnig, windig bis ruhig.


Castle Rock in der Nähe von Chignik Bay

Das Castle Cape erstreckt sich 16 km nordöstlich von der Alaska-Halbinsel und bildet den südlichen Eingang zur Chignik Bay. Es trennt Castle Bay im Nordwesten vom Pazifischen Ozean im Südosten. Der Punkt am Ende des Kaps heißt offiziell Tuliumnit Point, wird aber seit 1911 Castle Cape genannt. Dieses 366 m hohe Kap wurde erstmals 1898 von Lieutenant Commander Jefferson F. Moser vom Fischereidampfers Albatross beschrieben. Die markanten Spitzen dieser Gipfelformation und die kontrastreichen Gesteinsschichten dienen als Navigationsmarkierung für vorbeifahrende Schiffe. Die spätkreidezeitliche Chignik-Formation liegt auf der Südseite der Chignik-Bucht zwischen der Chignik-Lagune und dem Castle Cape. Die Chignik-Formation ist eine zyklische Abfolge von Gesteinen, die im unteren Teil überwiegend flache bis küstennahe Meeresumgebungen und im oberen Teil des Abschnitts überwiegend kontinentale Umgebungen darstellen. Die 600 m dicke Formation besteht aus Sandsteinen, Schiefern und Konglomeraten mit einigen dünnen Kohleschichten, sowie Pflanzen- und Muschelfossilien der späten Kreidezeit. Sandstein aus der Chignik-Formation nördlich von Castle Cape hat auch Dinosaurierspuren eines Hadrosauriers hervorgebracht. Weitläufige archäologische Untersuchungen der Chignik Region weisen darauf hin, dass die nordöstliche Alaska-Halbinsel seit mindestens 9.000 Jahren von Menschen bewohnt wird. Die meisten prähistorischen Siedlungsstätten befinden sich in der Nähe produktiver Lachsbäche, wo Steinwerkzeuge gefunden wurden. Der früheste aufgezeichnete Besuch westlicher Entdecker an der Pazifikküste der Alaska-Halbinsel erfolgte 1741 mit der Expedition von dem dänischen Entdecker und "Kolumbus des Zaren" Vitus Bering. Frühe russische Entdecker und Pelzhändler trafen ab den 1760er Jahren auf Aleuten-Unangan-Sprecher aus der West- und Südwest-Alaska-Halbinsel und Yup'ik-Sprecher, die Vorfahren des Sugpiat Alutiiq-Volkes aus der zentralen und östlichen Alaska-Halbinsel waren. Die Chignik Region war wohl die kulturelle Grenze, die das Volk der Unangan-Aleuten im Westen und das Volk der Sugpiat Alutiiq im Osten trennte. Die Alutiiq der südlichen Alaska-Halbinsel, von Kodiak Island, des Cook Inlet und des Prince William Sound waren äußerst geschickte Fischer, Jäger und Seefahrer. Das Meer, die Flüsse und die Tundra lieferten ihnen Nahrung und die Rohstoffe des täglichen Bedarfs. Die Jagdfähigkeiten der Alaska-Ureinwohner machten sie zum Ziel russischer Ausbeutung. Die meisten Männer wurden zur Arbeit gezwungen. Neben dem Christentum führten die Russen europäische Waren und das Bargeld ein. Aufgrund von neuen Krankheiten, gegen die die Ureinwohner Alaskas keine Immunität hatten, kam es im 18. und 19. Jahrhundert unter dem Volk der Alutiiq zu massiven Todesfällen. Die russische Ausbeutung der Ressourcen und des Volkes der Alutiiq endete 1867 mit dem Alaska Purchase, der das Gebiet von Russland an die Vereinigten Staaten übertrug. Danach konzentrierten sich die USA auf den Walfang, den Pelzhandel und die Entwicklung der kommerziellen Fischerei. Castle Cape dient als markantes Wahrzeichen für Seefahrer, entlang der tückischen Küste und ist so bekannt, dass der US-amerikanische Wetterdienst Castle Cape als geografische Markierung verwendet. Für das National Weather Service Marine Program und deren Meeresvorhersagen und Wetterwarnungen wurde eine Ozeanwetterstation eingerichtet.


11. Tag - 13.08.2023 - Unga Village auf der Insel Unga

Morgenstimmung auf der Insel Unga 


Unga

Unga ist ein verlassenes Dorf am Hafen von Delarov an der Südostküste der Insel Unga. Der Ort wurde 1833 von Aleuten als Pelzhandelsposten gegründet und wurde ursprünglich von den Aleuten Ougnagok genannt. Die Insel Unga hieß früher Grekodelarovskoe - Griechisch Delarov - nach dem griechischen Entdecker Evstratii Ivanovich Delarov, der das Gebiet im späten 18. Jahrhundert im Auftrag der Russisch-Amerikanischen Kompanie erkundete. Die Einwohnerzahl betrug 1833 116; 185 im Jahr 1880 - Bei der US-Volkszählung von 1880 tauchte Unga erstmals als gemeindefreies Dorf „Ounga“ auf. Von den 185 Einwohnern waren 101 Aleuten, 69 Kreolen (Mischung aus Russen und Ureinwohnern) und 15 Weiße; 159 im Jahr 1890; 108 im Jahr 1910; 313 im Jahr 1920; 150 im Jahr 1930; 152 im Jahr 1939; und 107 im Jahr 1950. Das Postamt „Ounga“ wurde 1888 gegründet und 1894 in "Unga" umbenannt. Der Ort gab es eine Fischereistation Oakland, die Apollo-Mine und die Squaw Harbor-Mine. Die Apollo Mine war Alaskas erste echte Goldmine und wurde wahrscheinlich bereits 1891 entdeckt. Die Mine umfasste drei verschiedene ober- und unterirdische Abbaustätten, darunter drei Schächte und zwei Stollen. Die unterirdische Tiefe der Mine reicht bis zu 430 Meter und erstreckt sich über eine beeindruckende Länge von 3.784 Metern. Die Mineralisierung an diesem Standort besteht hauptsächlich aus Pyrit, Kupfer und Gold. Historischen Berichten zufolge förderten die Apollo-Minen und die angrenzenden Sitka-Minen etwa 150.000 Unzen Gold aus hochgradigen epithermalen Adern, bevor sie 1922 geschlossen wurden. Das Postamt wurde 1958 geschlossen und im Jahre 1969 zog die letzte Familie von Unga in das 3 Kilometer entfernte Sand Point. Freigelegte versteinerte Baumstämme und Baumstümpfe entlang der Küste der Insel Unga sind Überreste eines Mammutbaum- oder Metasequoia-Waldes, der durch vulkanische Aktivität im Tertiär verschüttet wurde. Die versteinerten Waldreste sind von wissenschaftlicher Bedeutung für den Artentransport zwischen Asien und Amerika und tragen dazu bei, das Klima und die Umwelt des Aleutenbogens darzustellen, bevor Menschen Alaska besiedelten. Im Jahr 1968 wurde Unga Island vom National Park Service zum National Natural Landmark erklärt


12. Tag - 14.08.2023 - Dutch Harbour

Priest Rock am Kap Kalekhta

Der markante 24 Meter hohe Priester Felsen wurde von Kapitän Lütke im Jahre 1836 aufgrund seiner Ähnlichkeit mit einem russischen Priester so benannt. Der Kapitän der Kaiserlich Russischen Marine beschrieb den Felsen folgendermaßen: "Die zerfallenen Klippen und isolierten Felsen nehmen manchmal die phantastischsten Formen an; So ähnelt beispielsweise das Bild direkt vor dem Kap Kalekhta genau einem alten Mann mit geneigtem Kopf und verschränkten Armen auf der Brust." Das Kap Kelekta ist ca. 150 Meter hoch und der Wendepunkt, wenn man von der Fox Islands Passage nach Dutch Harbor oder Iliuliuk fährt. Es handelt sich um einen hohen Felsvorsprung, der die Unalaska-Bucht von der Kalekhta-Bucht trennt. Das äußerste Ende und die Westseite des Kaps sind schroffe, steile Klippen mit ein paar Felsen. Es gibt keinen Strand zum anlanden. Nördlich und westlich vom Kap Kalekhta befindet sich das äußere Ende eines gefährlichen Felsvorsprungs, der normalerweise gut durch Brandungen markiert ist. Vom dem Kap muss man sich 2,5 Kilometer entfernt halten, da die starken Gezeitenströmungen dazu führen können, ein Schiff darauf zu tragen.


Dutch Harbour oder die Heimat der Fischstäbchen

Dutch Harbor ist ein Hafen auf der Insel Amaknak in Unalaska. Es war der Ort der Schlacht von Dutch Harbor im Juni 1942 und war einer der wenigen Orte in den Vereinigten Staaten, die während des Zweiten Weltkriegs von einer ausländischen Macht aus der Luft bombardiert wurden. Druzhinin, der Kommandant des russischen Schiffes Zakharii I Elisaveta, wird zugeschrieben, den Tiefseehafen entdeckt zu haben. Dutch Harbor liegt in der Nähe einiger der reichsten Fischergründe der Welt, ist eisfrei und geschützt vor den Wettereinflüssen. Die Ureinwohner sind als Aleut bekannt. Der russische Pelzhandel erreichte Unalaska, als Stepan Glotow mit seiner Besatzung am 1. August 1759 landete. Die Aleut akzeptierten schnell die russisch-orthodoxe Kirche, weil sie ihnen Unterstützung bot und ihre Kinder erzog. Die russisch-amerikanische Gesellschaft war von 1799 bis Mitte des 19. Jahrhunderts tätig. Es nutzte Dutch Harbor für den Transport von Waren, hauptsächlich Robben- und Seeotterfell. 1867 verkaufte Russland Alaska an die Vereinigten Staaten. Pelz war der Hauptexport in Alaska, nachdem die Vereinigten Staaten die Kontrolle übernommen hatten. Hutchinson, Kohl, & Company of San Francisco übernahm 1867 die Vermögenswerte der Russian America Company, wurde aber 1868 an die Alaska Commercial Company verkauft. Ein Rückgang der Seeotterpopulation verlangsamte den Handel im Jahr 1895. Das Jahr 1897 brachte eine Menge Prospektoren mit sich, die durch den Goldrausch in Alaska reich werden wollten. Der Zweite Weltkrieg brachte die USA Armee und Marine nach Dutch Harbor und auf die Dutch Harbor Naval Operating Base und nach Fort Mears. Die ersten Armeetruppen kamen im Juni 1941 an und der Luftwaffenstützpunkt der Marine wurde im September 1941 fertiggestellt. Während des Krieges wurde der Hafen auch genutzt, um Flüchtlinge zu beherbergen, die von anderen aleutischen Inseln evakuiert wurden. Anfang 1942 sagte die Geheimdienste voraus, dass es einen japanischen Angriff im Nordpazifikgebiet geben würde und die Marine-Codebrecher warnten Dutch Harbor vor dem bevorstehenden Angriff. Am 3. Juni 1942, um 5:45 Uhr, bombardierten zwanzig japanische Flugzeuge von zwei Flugzeugträgern der kaiserlichen japanischen Marine aus, Dutch Harbour und zielten auf die Radiostation und die Erdölspeichertanks. Es war der erste Luftangriff auf die kontinentalen Vereinigten Staaten während des Zweiten Weltkriegs. Im Mai 1943 waren 10.151 Matrosen und 9.976 Soldaten auf der Basis stationiert. Im Jahr 1947 wurden die letzten Einheiten der USA Dutch Harbour abgezogen. Die jetzige Bevölkerung Unalaskas besteht überwiegend nicht aus Aleuten. Der Hafen Dutch Harbor war im Jahr 2018 gemessen am Gewicht (350.000 t) der hier gelöschten Fische und Meeresfrüchte der wichtigste Fischereihafen in den Vereinigten Staaten. Beim Warenwert liegt er auf Platz 3.


13. Tag - 15.08.2023 - Auf See


14. Tag - 16.08.2023 - St. Paul - eine der Pribilof Insel

St. Paul liegt auf einer schmalen Halbinsel an der Südspitze von St. Paul Island, der größten der fünf Inseln der Pribilofs. Es liegt 75 Kilometer nördlich von St. George Island, 386 Kilometer nördlich der Aleuten, 482 Kilometer westlich des Festlandes von Alaska und 1207 Kilometer westlich von Anchorage. St. Paul liegt im Aufnahmebezirk der Aleuteninseln. Das Gebiet umfasst 103 km² Land und 660 km² Wasser. Die Pribilofs wurden 1786 von russischen Pelzhändlern entdeckt. Sie landeten zuerst auf St. George und nannten diese größere Insel im Norden St. Peter und St. Paul Island. Im Jahr 1788 versklavte die Russisch-Amerikanische Kompanie Aleuten aus Sibirien, Atka und Unalaska und siedelte sie in die Pribilofs um, um Pelzrobben zu jagen. Ihre Nachkommen leben heute auf den beiden Inseln. Im Jahr 1870 erhielt die Alaska Commercial Company von der US-Regierung einen 20-jährigen Robbenpachtvertrag und stellte den Aleuten im Austausch für den Robbenfang Unterkunft, Nahrung und medizinische Versorgung zur Verfügung. Im Jahr 1890 wurde der North American Commercial Company ein zweiter Pachtvertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren zuerkannt, doch die Pelzrobben waren stark überfischt worden und es kam zu Armut. Das Pelzrobbengesetz von 1910 beendete die private Verpachtung der Inseln und unterstellte die Gemeinschaft und die Pelzrobben dem U.S. Bureau of Fisheries. Nahrungsmittel und Kleidung waren knapp, es herrschte soziale und Rassentrennung und die Arbeitsbedingungen waren schlecht. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Pribilof-Aleuten im Rahmen der Notevakuierung der Bewohner aus dem Beringmeer nach Funter Bay auf Admiralty Island im Südosten Alaskas verlegt. Im Gegensatz zu anderen Bewohnern der Aleuten wurden sie in einer verlassenen Konservenfabrik und einem Minenlager in Funter Bay eingesperrt. Im Jahr 1979 erhielten die Aleuten-Insulaner eine Teilentschädigung in Höhe von 8,5 Millionen US-Dollar für die unfaire und ungerechte Behandlung, der sie unter Bundesverwaltung zwischen 1870 und 1946 ausgesetzt waren. Im Jahr 1983 verabschiedete der Kongress die Änderungen des Pelzrobbengesetzes, die die staatliche Kontrolle über die kommerzielle Robbenjagd beendeten und die föderale Präsenz auf der Insel. Die Verantwortung für die Bereitstellung gemeinnütziger Dienste und die Verwaltung der Pelzrobben wurde den örtlichen Behörden überlassen. 20 Millionen US-Dollar wurden zur Entwicklung und Diversifizierung der Inselwirtschaft bereitgestellt – 12 Millionen US-Dollar für St. Paul und 8 Millionen US-Dollar für St. George. Der kommerzielle Fang auf St. Paul wurde 1985 eingestellt. Der Besitz von Pelzrobbenfellen ist jetzt verboten, außer für den Lebensunterhalt. Auf St. Paul leben überwiegend Aleuten mit einer kleinen Eskimo- und Indianerbevölkerung. Obwohl der Lebensunterhalt in der Vergangenheit nicht im Mittelpunkt der lokalen Kultur stand, werden heute Heilbutt und Robbe mit in anderen Gemeinden lebenden Verwandten geteilt und gegen Lachs und Rentier getauscht. Die Russisch-Orthodoxe Kirche spielt eine wichtige Rolle für den Zusammenhalt der Gemeinschaft. Die staatlich kontrollierte Pelzrobbenindustrie dominierte bis 1985 die Wirtschaft der Pribilofs. St. Paul ist ein Hafen für die Fischereiflotte im zentralen Beringmeer, und die jüngsten Hafen- und Hafenverbesserungen haben das Wirtschaftswachstum angekurbelt. Die örtliche kommerzielle Heilbuttfischerei begann 1981 und 1989 wurde eine Krabbenverarbeitungsanlage von Trident Seafoods gebaut. 30 Einwohner besitzen kommerzielle Fangerlaubnisse für Heilbutt. Auch die Kühllagerung wurde kürzlich fertiggestellt. Die Fischverarbeitungsbetriebe Unisea und Icicle sind in der Nähe des Hafens tätig, und bis zu neun Offshore-Verarbeitungsbetriebe werden von St. Paul aus bedient. Pelzrobbenkolonien und mehr als 210 Arten nistender Seevögel locken jährlich fast 700 Touristen an. Die Gemeinde arbeitet an der Entwicklung des Ökotourismus. Auf der Insel gibt es auch eine Rentierherde, die aus einer früheren kommerziellen Unternehmung stammt. Die Bewohner ernähren sich von Heilbutt, Pelzrobben (1.645 werden pro Jahr gefangen), Rentieren, wirbellosen Meerestieren, Pflanzen und Beeren. Die felsigen Inseln sind baumlos und mit Gras oder anderen Pflanzen der Tundrazone bewachsen. Häufig sind hier Lupinen zu finden, an den Stränden trifft man regelmäßig auf wilde Arnika.Quelle: www.apiai.org/tribes/st-paul/


VÖGEL VON ST. PAUL-INSEL

Die Zahl der Vögel auf St. Paul Island steigt im Spätfrühling auf etwa 200.000 und umfasst regelmäßig seltene Vögel aus Asien. St. Paul war die „Heimat“ mehrerer neuerer nordamerikanischer Rekorde, wie zum Beispiel des Langbeinbussards und des Pallas-Kargimpels. Zu den auf der Insel ansässigen Vögeln zählen über 10 Arten von Lummen, Auklets, Dreizehenmöwen, Papageientauchern, Kormoranen und Eissturmvögeln.

Die meisten Vögel, die auf der Insel brüten, brüten auf den Klippen. Rentiere sind eine domestizierte Variante des Karibus. In Alaska werden sie zur Fleischgewinnung gezüchtet und Rentierwurst ist in fast jedem Lebensmittelgeschäft im Bundesstaat zu finden. Auf St. Paul Island gibt es eine ziemlich große Rentierherde, die sich frei auf der Insel bewegt. Sie wurden ursprünglich 1911 aus russischen Beständen eingeführt und im Jahr 2022 wird die Herde derzeit auf 700 Tiere geschätzt.



Kirche der Heiligen Peter und Paul

Die Loyalität der Ureinwohner Alaskas gegenüber der Russisch-Orthodoxen Kirche lässt sich auf die mutigen Missionare zurückführen, die Ende des 17. Jahrhunderts nach Alaska reisten. Zuvor hatten russische Pelzhändler die Kontrolle und verhielten sich gegenüber dem Volk der Unangan sehr missbräuchlich, obwohl der Zar die Misshandlung der Ureinwohner Alaskas verboten hatte. Die Unangan-Bevölkerung ging im 18. Jahrhundert aufgrund der harten Behandlung durch die Händler, der Zwangsarbeit und der europäischen Krankheiten dramatisch zurück. Als die orthodoxen Missionare ankamen, verteidigten sie die Ureinwohner vor den Pelzhändlern und brachten ihnen die Lektionen Jesu Christi über Gnade, Güte und Erlösung bei. Die Missionare brachten auch die Schriftsprache nach Alaska und halfen den Unangax, ein Alphabet für ihre Sprache zu entwickeln. Die Unangax von St. Paul Island haben den Missionaren ihre Vertreibung aus ihrer angestammten Heimat mit einem unerschütterlichen Engagement für den russisch-orthodoxen Glauben zurückgezahlt. Die erste Kirche auf St. Paul Island wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut und dann 1819 ersetzt. Die heutige Kirche Saints Peter and Paul wurde 1907 erbaut und ist im National Register of Historic Places aufgeführt. Der charakteristische russische Zwiebelturm wurde jedoch wiederholt durch Stürme beschädigt und ersetzt. Die meisten Gottesdienste der Kirche finden auf Englisch, aber auch auf Kirchenslawisch und Unangan statt. Während der Weihnachtszeit (nach dem alten Kalender) ziehen die Priester und Freiwilligen mit einem großen Stern von Haus zu Haus und singen traditionelle Hymnen. Anschließend werden sie in jedem Haus zu Erfrischungen willkommen geheißen.


Tanadgusix TDX Museum von St. Paul



Arktischer Fuchs zwischen einer Pelzrobben-Kolonie 

Wo Vögel sind, sind meist auch Füchse. Auf St. Paul Island ist die Pribilof-Unterart des Polarfuchses, von der die meisten zu den Blaufüchsen gehören, praktisch überall auf der Insel zu sehen, auch in der Stadt St. Paul. Während sich das Sommerfell aller Polarfüchse ähnelt, treten in der Winterfellphase zwei sehr unterschiedliche Farbversionen auf – eine weiße und eine blaue Variante. Entsprechend unterscheidet man zwischen „Weißfuchs“ und „Blaufuchs“. Der Weißfuchs trägt im Winter ein rein weißes Fell. Die Farben des winterlichen Blaufuchsfells variieren dagegen von hellgrau bis dunkelblau und sogar schwarz; Unterschiede zeigen sich von Wurf zu Wurf und auch geografisch.Sie sind klein und jagen in der Regel in den Sommermonaten Vögel.


Nördliche Pelzrobben

St. Paul Island ist die Heimat einer großen Anzahl nördlicher Pelzrobben. Tatsächlich brüten mehr als 50 Prozent der gesamten Population der Nördlichen Pelzrobben auf den Pribilof-Inseln. Nachdem die Nördliche Pelzrobbe fast bis zur Ausrottung gejagt wurde, wird sie im Gesetz zum Schutz von Meeressäugern auf den Pribilof-Inseln immer noch als „gefährdet“ aufgeführt, anderswo gilt sie jedoch nicht als mehr gefährdet. Während der Zeit, in der die Russen die Pribilof-Inseln kontrollierten, erbeuteten sie etwa drei Millionen Pelzrobben, aber die Russen waren auch die ersten, die Schutzmaßnahmen zum Schutz der Pelzrobbenpopulationen einführten. Russland stoppte die Jagd 1807 vollständig, und von 1822 bis 1827 durften Weibchen und Jungtiere nicht gejagt werden. Im Jahr 1847 richtete Russland ein Zuchtrevier ein, in dem Weibchen nicht gejagt werden durften. Als die Vereinigten Staaten 1867 Alaska kauften, wurde der kommerzielle Fang von Pelzrobben wieder aufgenommen, wobei in den ersten 20 Jahren etwa 2,25 Millionen Robben getötet wurden. Die Pelze waren so lukrativ, dass Historiker geschätzt haben, dass allein die Gewinne aus Pelzrobben dem Kaufpreis von ganz Alaska in Höhe von 7,2 Millionen US-Dollar entsprachen. Im Jahr 1985 wurde die Jagd auf Nördliche Pelzrobben ausschließlich auf die Ureinwohner Alaskas beschränkt und diente ausschließlich der Bestreitung des Lebensunterhalts. Die Stammesregierungen von St. Paul Island und St. George Island spielen im Rahmen einer Vereinbarung mit dem National Marine Fisheries Service eine formelle Rolle. Der Naturforscher Georg Steller beschäftigte sich als erster eingehend mit dem Leben dieser Tiere. Der Nördliche Seebär ist eine der acht verschiedenen Arten der Seebären, die zur Familie der Ohrenrobben gehören. Im Gegensatz zu den übrigen Robben können Seebären sich auch auf dem Lande, zwischen Felsen und an steilen Hängen, gut fortbewegen. Diese Flossenfüßer, deren Hauptnahrung Fische und Wirbellose - Kopffüßer, Kalmare, Krebse, Quallen - bilden, sind in ihrer Gestalt hervorragend an das Leben im Wasser angepaßt. Während des ganzen Lebens wechseln sie jahreszeitlich den Lebensraum. Ihre Lebenserwartung beträgt bis zu 26 Jahre, und die Männchen wiegen bis zu 350 kg, während die Weibchen knapp über 60 kg wiegen. Nördliche Pelzrobben vermehren sich von Ende Juni bis Juli. 


15. Tag - 17.08.2023 - Matthew Island


16. Tag - 18.08.2023 - Nome

Nome liegt an der Spitze der Seward-Halbinsel und mit Blick auf das Beringmeer und ist möglicherweise Alaskas aufregendstes Reiseziel für unabhängige Abenteurer. Es ist so weit weg, wie man in Alaska nur erreichen kann, während man dennoch die Annehmlichkeiten der modernen Welt genießen kann. Es bietet eine unglaubliche Mischung aus einheimischer Kultur, rauem Alaska-Abenteuer, dramatischer Landschaft, erstklassigen Sportveranstaltungen, reicher Geschichte und Kleinstadtfreundlichkeit.

Nome ist eine erstklassige Stadt und die berühmteste Goldgräberstadt in Alaska – Heimat des letzten großen Goldrauschs in der Geschichte des amerikanischen Westens. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zog Nome Menschen aus aller Welt an seine Küste. Sie kommen noch heute, insbesondere im März zum Ziel des Iditarod Trail Sled Dog Race und im Spätfrühling zur jährlichen Wanderung Dutzender Vogelarten.

Nome liegt nur 90 Flugminuten von Anchorage entfernt, aber dank seiner abgelegenen Lage und der 350 Meilen langen Straßen, die von der Stadt ausgehen, können Sie tief in einige der malerischsten und unberührtesten Länder Alaskas hineinfahren. Da es keine nennenswerten Bäume gibt, können Sie ewig über eine sanfte Landschaft aus sanfter Tundra, kristallklaren Flüssen und breiten Sandstränden blicken. Die Chancen stehen gut, dass Sie Moschusochsen, Rentiere und andere Wildtiere entdecken werden – aber nicht viele andere Autos. Wenn das passiert, können Sie sicher sein, dass Ihnen die freundlichen Einheimischen zuwinken.

Es ist kaum zu glauben, dass Nome einst zehnmal größer war – bis Sie von verlassenen Bergbaubaggern und Eisenbahnlinien aus der Jahrhundertwende umgeben sind, die mit der Tundra verschmolzen. Und denken Sie nicht, dass große Streiks der Vergangenheit angehören. Das Goldrauschfieber lebt weiter. Schnappen Sie sich eine Goldpfanne und machen Sie sich auf den Weg zum Strand, wo Sie alles behalten können, was Sie finden. Sie werden auch modernen Goldgräbern bei der Arbeit zusehen.

Nehmen Sie während Ihres Besuchs gerne an einer Feier oder einer Sportveranstaltung teil, um ein Gefühl für Nome als kleine, gemeinschaftsorientierte Stadt zu bekommen. Es gibt viele Möglichkeiten, von Musik-Jams und Paraden bis hin zu verrückten Veranstaltungen wie einem Golfturnier auf dem Eis oder einem Badewannenrennen in der Front Street.

Es stimmt, dass es wirklich „keinen Ort wie Nome“ gibt. Es ist eine kleine Stadt, aber kein kleiner Ort. Virginia „Bunny“ Doyle Heiner, die dort aufwuchs, sagte einmal: „Der Himmel ist groß, der Ozean ist groß und die Menschen sind groß.“ Ich habe mich immer sehr privilegiert gefühlt, wenn ich den Leuten sagen kann, dass ich aus Nome komme. Ich sage nie Nome, Alaska. Denn ich gehe davon aus, dass Nome so wichtig ist, dass jeder weiß, wo es ist.“


Vom Central Park in New York hat bestimmt jeder schon gehört. Aber die berührende Geschichte zur Balto Statue im Park kennt wohl kaum jemand.

Die Bronzeplastik wurde im Dezember 1925 im Central Park enthüllt – im Beisein des Hundes, den sie darstellt, und dessen Besitzers Gunnar Kaasen. Geehrt wird mit ihr der Schlittenhund Balto, einer der ersten vierbeinigen Medienstars der Geschichte. In ganz Nordamerika hatten Radiostationen und Presse den dramatischen »Serum Run to Nome« verfolgt – ein Schlittenhundrennen, bei dem es nicht um Spaß und Sport ging, sondern um Leben und Tod. Im Januar 1925 war rund um das Städtchen Nome im Nordwesten von Alaska die Diphtherie ausgebrochen, innerhalb weniger Tage waren sechs Kinder gestorben. Am 22. Januar alarmierte der Arzt Curtis Welch die Gesundheitsbehörden in Washington: Er brauche dringend große Mengen von Antitoxin-Serum, um eine Epidemie zu stoppen. Ein Einzugsgebiet von rund 10000 Menschen sei gefährdet. Es war tiefster Winter in Alaska, die Temperaturen gingen runter bis auf minus 45 Grad Celsius, das Beringmeer war zugefroren, die Verbindung von Nome zur Außenwelt von Schneeverwehungen bedeckt. Flugzeuge waren nicht geeignet, es gab nur Doppeldecker mit offenen Cockpits. Außerdem herrschte seit Tagen heftiger Schneesturm.

DIPHTERIE-EPIDEMIE IN ALASKA - RETTUNG IN LETZTER MINUTE

Nur eine Möglichkeit blieb: ein Staffelrennen mit Hundeschlitten von der per Eisenbahn erreichbaren Stadt Nenana nach Nome. 20 Hundeführer lösten sich auf der Strecke von 1085 Kilometern ab, bewältigten sie so in 127 Stunden und rund 30 Minuten. Am frühen Morgen des 2. Februars erreichte Gunnar Kaasen mit seinem Gespann unter Leithund Balto die Front Street von Nome. Trotz widrigster Umstände war keine einzige Ampulle zerbrochen, kein Tropfen des kostbaren Serums vereist. Innerhalb weniger Tage sank die Zahl der Neuinfektionen. Obwohl sie nur einen Teil des großartigen Teams darstellten, wurden Gunnar Kaasen und Balto zu landesweit gefeierten Ikonen der Rettungsaktion, die auch unter dem Namen »Great Race of Mercy« (Großes Rennen der Barmherzigkeit) in die Geschichte der USA eingegangen ist.

Auf dem Betragsbild sehen Sie Balto – geehrt für seine »Ausdauer, Treue und Intelligenz«. Die Plastik steht im Süden des Central Park, nahe dem Zoo.


17. Tag - 19.08.2023 - Nome


Der Alaska Moschusochse

Die Bezeichnung Moschusochse ist irreführend, da er eher mit Wildschafen und Wildziegen verwandt ist, als mit Rindern oder Büffeln. Der wissent-schaftliche Name Ovibos bedeutet Schafsochse. Moschusochsen leben in kleineren Herden, die im Winter bis zu 20 Tieren umfassen können. Droht ihnen Gefahr, so bilden die ausgewachsenen Tiere eine Verteidigungslinie, hinter denen die Kälber und Färsen Schutz finden. Die Bullen werden bis zu 350 kg schwer. Während der Paarungszeit kämpfen die Bullen um die Weibchen, indem sie nach ca. 50 m Anlauf ihre Schädel gegeneinander prallen lassen. Eine 5 cm dicke Stirnplatte schützt die Tiere vor ernsteren Verletzungen. Nichtsdestotrotz führen diese Kämpfe zu Langzeitschäden. Als ein Relikt der Eiszeit besitzt er ein sehr dichtes Fell, mit den wohl längsten Haaren aller Wildtiere. In der Neuzeit waren Moschusochsen auf die arktischen Gebiete Nordkanadas, Grönlands und Alaskas beschränkt. Die Bestände Alaskas wurde Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts ausgelöscht. Ihr Rückgang wurde auf übermäßige Jagd zurückgeführt, aber auch eine ungünstige Klimaveränderung könnte dazu beigetragen haben. Allerdings wurden Moschusochsen inzwischen wieder in Alaska angesiedelt. Das Nome-Gebiet ist einer der wenigen zugänglichen Orte auf der Welt, an dem Sie Moschusochsen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten können. Aber das ist ein neues Phänomen. Diese zotteligen Kreaturen mit ihren seltsam aussehenden Hörnern lebten vor Hunderttausenden von Jahren in Alaska, nachdem sie von Sibirien aus die Landbrücke über die Beringstraße überquert hatten. Mitte des 19. Jahrhunderts waren sie jedoch aus Alaska verschwunden, und ihre weltweite Population war so gering, dass sie Anlass zur Sorge gaben.Im Jahr 1935 wurden in Grönland etwa drei Dutzend Moschusochsen gefangen und nach Alaska gebracht, um die Art wieder zu besiedeln. Das Experiment war erfolgreich. Heute gibt es in Alaska schätzungsweise 5.300 Moschusochsen, davon mehr als 60 % auf der Seward-Halbinsel. Ihre dicke Unterwolle aus wollartigem Fell, eine Anpassung an die kalten Tundraregionen der Arktis, wird im Frühsommer abgeworfen und verfängt sich an Weiden und anderen Tundrapflanzen. Diese seltene Luxusfaser namens Qiviut (Kiv-ee-oot) wird für ihre Weichheit und unglaubliche Wärme geschätzt. Die zu Garn gesponnenen Qiviut-Fasern sind achtmal wärmer als Wolle und ergeben praktische und einzigartige Souvenirs. (Die meisten Qiviut-Artikel sind in einem offenen Muster gearbeitet, fast wie Spitze, damit genügend Luft zirkulieren kann und der Träger nicht überhitzt.) Etwa 100 Moschusochsen halten sich vor allem im Sommer in Nome auf, um den Raubtieren von Bären und Wölfen zu entgehen. Während Besucher und Fotografen den einfachen Zugang zur Beobachtung von Moschusochsen außerhalb eines Zoos lieben, stellt ihre Anwesenheit auch eine Herausforderung für die Bewohner dar. Einige haben Hunde an die Moschusochsen verloren, die Hunde wahrscheinlich als die gleiche bedrohliche Kategorie wie Wölfe ansehen. Die 500 bis 800 Pfund schweren Kreaturen sind normalerweise geduldig mit Menschen, aber es ist eine gute Idee, sie aus der Ferne zu genießen. Experten sagen, wenn Sie von einem Moschusochsen angegriffen werden, sollten Sie rennen, anstatt standhaft zu bleiben.


Birchwood Hangar Nr. 2 in Nome

Der 1943–1944 erbaute Hangar Nr. 2 war aufgrund seiner integralen Rolle bei aufeinanderfolgenden Missionen der Armee und der Luftwaffe während des Zweiten Weltkriegs und des Kalten Krieges zwischen 1943 und 1991 von Bedeutung. Es wurde nach einem Armeestandard namens „Birchwood Hangar“ erbaut und war eines von mehreren derartigen Bauwerken, die während des Krieges in Alaska errichtet wurden. Diese verfügten über eine Ganzholzkonstruktion, tonnengewölbte Dächer und offene Hangarflächen, die von zweistöckigen Büroflügeln flankiert wurden. Fast alle Birchwood Hangars in Alaska wurden inzwischen abgerissen. Während Ladd Field vor dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg als kleine Forschungsbasis gegründet wurde, war Hangar Nr. 2 im Rahmen der raschen Erweiterung der Anlage während des Aleuten-Feldzugs und des Lend-Lease-Programms während des Krieges errichtet, bei dem etwa 4.500 Soldaten in Nome stationiert waren. Hangar Nr. 2 stellte Reparatureinrichtungen für Flugzeuge bereit. Hangar Nr. 2 war auch als wichtige Versorgungsstation während des Kalten Krieges von Bedeutung und Aufgrund seiner nördlichen Lage in der Nähe von Sibirien auch für die Aufklärungs- und Verteidigungsaktivitäten von strategischer Bedeutung. Die Einrichtungen unterstützte Missionen in die Polargebiete, um Informationen über arktische Wetterbedingungen, sowie sowjetische Militäreinrichtungen zu sammeln. Die Ladd AFB diente als eventuelle Frontlinie für eine vermutete Invasion im Norden und die Luftwaffe nutzte ihre Einrichtungen, um sich auf den arktischen Luftkampf vorzubereiten. Zu Beginn des Kalten Krieges befand sich im Hangar Nr. 2 eine Reparaturwerkstatt für Flugzeuge. Abfangjäger-staffeln und Unterstützungsbüros für Wetteraufklärungsmissionen befanden sich in dem Gebäude


Die Swanberg-Dredge

Die Swanberg Dredge ist eine von mehreren Goldabaggern, die Gold aus Sand und Kies gewinnen und die Landschaft in der Nähe von Nome prägen. Die auch als Johnson-Pohl-Dredge bekannte Dredge, befindet sich etwa zwei Kilometer entfernt vom Stadtzentrum. Der Bagger steht in dem kleinen Teich Rocker Gulch. Sie hat einen Rumpf mit größtenteils einstöckigen Aufbauten und misst etwa 18,3 m × 9,1 m bei einem Tiefgang von 1,8 m und verfügt über eine 12 m lange Grableiter. Der Bagger wurde in San Francisco gebaut, nach Nome verschifft und 1946 von Walter Johnson in Betrieb genommen. Die mit den Bau- und Transportkosten verbundenen Kosten, im Vergleich zum Goldpreis, wirkten sich negativ auf Johnson aus, der die Dredge nur eine einzige Saison lang betrieb, bevor sie von einer örtlichen Bank beschlagnahmt wurde. Seitdem steht sie an Ort und Stelle und ist ein typisches Beispiel für die manchmal unglücklichen kleinen Bergbaubetriebe der Gegend. Der Bagger ist nach Nelson Swanberg Jr. benannt, der vor 1940 Teilhaber des Rocker Gulch-Claims und 1966 Eigentümer des Baggers war. Rocker Gulch ist eine mit Schwemmland gefüllte Senke landeinwärts des Beringmeeres, die nach einem Rocker-Schleusenkasten benannt wurde, ein Baugerät, das zur Trennung von Gold aus Schwemmsand und Kies verwendet wird. Seifengold war das wichtigste metallische Mineral, das in Nome gefördert wurde. Von 1898 bis 1993 wurden schätzungsweise 4,8 Millionen Unzen (150 Tonnen) Gold aus Strandvorkommen und der Rest aus Bächen und Hügeln gefördert. Etwa 70 Prozent wurden entlang früherer Schwemmebenen und in den Flüssen, die die Anvil Mountain entwässern und in Nebenflüssen der Flüsse Nome, Osborn und Snake gefunden. Der größte Teil des Gebiets ist von Geschiebemergeln oder Stollen bedeckt, die während einer Reihe pleistozäner Vereisungen entstanden sind.



Kontakt

 

Thorsten Hansen

Reiseveranstalter für exklusive Gruppenreisen weltweit, Professioneller Reiseleiter, Hurtigruten / HX Hurtigruten Expeditions Top Agentur 2023. Kreuzfahrtagentur

 

Lappersdorferstr. 11

D-93059 Regensburg

info@thorstenhansen.com

+49 159 / 04433386