HX-Hurtigruten Expeditions Antarktis Breitengrad 66

HX-Hurtigruten Expeditions Antarktis Breitengrad 66

Das traumhafte Reisevideo einer grandiosen Hurtigruten Antarktis Expedition Breitengrad 66 im Februar 2023 von unserem sehr begabten Hurtigruten Bordfotografen Martin Hain


1. Tag Anreise und 2. Tag - 12. und 13.02.2023 - Estancia Santa Susana


Tango Präsentation in Santa Susana





3. Tag - 14.02.2023 - Ushuaia und der Feuerland Nationalpark


Senda del Mirador Lapataia

Der kurze Wanderweg führt zu einem Aussichtspunkt und bietet einen wunderschönen Blick auf die Bucht von Lapataia und die Küsten des Endes der Welt. Dieser Wanderweg ist eine der beliebtesten Wanderungen in Feuerland und endet am berühmten Schild der Nationalen Route 3. Zwischen diesem geografischen Punkt und Alaska liegen 17.848 km. Die Bucht von Lapataia entstand durch die Vereisungskräfte, die weite Teile Feuerlands, einschließlich des Beagle-Kanals, geformt haben. Diese Bucht und die chilenischen Fjorde jenseits der Grenze, wurden durch Gletscher geformt. Als sich die Gletscher zurückzogen, füllten sich die erodierten Gebiete mit Meerwasser und nahmen ihren heutigen Zustand als Fjorde an. In der Bahía Lapataia finden sich grasbedeckte Hügel mit Muscheln und Tierknochen, die von den ersten Bewohnern der Region, den indigenen Yámana, zurückgelassen wurden. Diese nomadische Gruppe von Jägern und Sammlern bewegte sich mit Kanus zwischen den Inseln Feuerlands und ernährte sich von Schalentieren und Tierfleisch. Diese Hügel sind alles, was hier von dieser indigenen Gruppe übrig geblieben ist. Bahía Lapataia bedeutet in der lokalen Yámana-Sprache „bewaldete Bucht“, ein Spiegelbild der subantarktischen Wälder, die den größten Teil des Nationalparks Tierra del Fuego ausmachen.


Correo del Fin del Mundo – das Postamt am Ende der Welt

In der Bahía Ensenada Zaratiegui am Beagle Kanal befindet sich das Correo del Fin del Mundo. Hier kann man sich für 3 US$ einen Stempel in seinen Reisepass stempeln lassen. Postkarten können selbstverständlich ebenfalls versendet werden. Carlos, die lebende Legende des Postamts, mit seinem markanten Schnauzbart, ist nur noch selten im Postamt anzutreffen. Eine starke Coroninfektion hat seine Gesundheit beeinträchtigt und sein Sohn nimmt es nicht so genau mit den Öffnungszeiten. Die Vegetation in der Bahía Ensenada Zaratiegui ist geprägt vom subantarktischen Feucht- und Regenwald. Die Wälder werden dominiert von den Scheinbuchen oder Buchenartigen Lenga- und immergrünen Coihue-Bäumen.


Die MS Roald Amundsen im Hafen von Ushuaia


4. und 5. Tag - 15. und 16.02.2023 - Überfahrt über die Drake Passage


6. Tag - 17.02.2023 - Borgen Bay und Damoy Point

Morgenstimmung




Damoy Point und die Damoy Hut

Damoy Point ist eine gletscherbedeckte Landzunge an der Westküste von Wiencke Island, in der Nähe der nördlichen Einfahrt zum Port Lockroy. Teilnehmer der Vierten Französischen Antarktisexpedition (1903–1905) unter der Leitung des Polarforschers Jean-Baptiste Charcot entdeckten die Landspitze. Charcot benannte sie nach dem französischen Kaufmann Julien Damoy (1844–1941), der die Forschungsreise mit Nahrungsmitteln versorgt hatte. Die Damoy Hütte ist  ein historisches Monument  mit der Nr. 84 und liegt etwa 100 Meter von der Küstenlinie der Dorian Bay entfernt. Die Hütte wurde im November 1975 vom British Antarctic Survey (BAS) errichtet. Die Schutzhütte diente für einige Jahre als Sommer- und Durchgangsstation für das wissenschaftliche Personal der Rothera-Station, welche weiter südlich auf der Insel Adelaide liegt. Die Hütte ist in einem hervorragenden Zustand und auch heute noch bestens ausgerüstet. Von der Flugpiste auf dem schmalen Gletscherrücken oberhalb der Hütte, wurde das Personal und die Vorräte, mit britischen Twin-Otter Flugzeugen, auf die Rothera-Forschungsstation geflogen, wenn das Meereis den Zugang per Schiff verhinderte. Sie wurde zuletzt 1993 von der BAS bewohnt. Die orangene Bahía Dorian Hütte wurde am 23. Februar 1953 von der argentinischen Marine errichtet. Sie umfasst eine Fläche von ca. 12 Quadratmetern. Die Hütte wird als Notunterkunft genutzt.


Eselspinguine und Schneeschuhwandern mit Blick auf Port Lockroy

Der Naturhafen Port Lockroy liegt zwischen dem Flag Point und dem Lécuyer Point an der Westküste der Wiencke-Insel im Palmer-Archipel. Am Anfang war der Hafen wichtig für die Robben- und Walfänger und später für die britische Militäroperationen Tabarin im Zweiten Weltkrieg. Die Operation Tabarin war eine kleine britische Expedition, die 1943 lanciert wurde, um in der Antarktis permanent besetzte Stationen zu errichten. Es gibt mehrere Gründe für die Operation Tabarin. Vor dem Beginn des Krieges hatten deutsche Flugzeuge im Rahmen der Deutschen Antarktischen Expedition 1938/39 Markierungszeichen mit Hakenkreuzen über Königin-Maud-Land abgeworfen, um das Territorium offiziell zu beanspruchen. 1943 entfernte die Besatzung der HMS Carnarvon Castle argentinische Flaggen von Deception Island. Weiterhin war man im Foreign Office besorgt über mögliche Nachkriegsaktivitäten der Vereinigten Staaten in der Region. So war ein Grund der Expedition, stichhaltige britische Ansprüche auf verschiedene unbewohnte Inseln und Gebiete der Antarktis einzurichten, was durch argentinische Sympathien gegenüber dem Dritten Reich noch verstärkt wurde. Vom Vereinigten Königreich wird Port Lockroy immer noch als Teil des Britischen Antarktisterritoriums angesehen. Teilnehmer der Vierten Französischen Antarktisexpedition (1903–1905) unter der Leitung des Polarforschers Jean-Baptiste Charcot entdeckten den ruhigen Hafen am 19. Februar 1904. Benannt wurde nach dem französischen Politiker Édouard Lockroy (1840–1913), Vizepräsident der Abgeordnetenkammer, der dabei half, die Unterstützung der französischen Regierung für die Expedition zu gewinnen. Bis 1962 war die Goudier-Insel Standort einer danach aufgegebenen britischen Forschungsstation (Station A). 1996 wurde diese renoviert, dient heute als Museum und beherbergt ein vom United Kingdom Antarctic Heritage Trust betriebenes Postamt. Das Postamt, das als südlichstes der Erde gilt, kann seine Sendungen nicht über den mit 1000 km Entfernung nächstgelegenen Hafen Ushuaia in Argentinien abfertigen, sondern muss sie über die Falklandinseln versenden. Er ist eine der beliebtesten Attraktionen in der Antarktis und die Einnahmen aus dem kleinen Souvenirladen finanzieren die Erhaltung des Ortes und anderer historischer Plätze und Monumente in Antarktika. Auf der Goudier-Insel werden die Auswirkungen von Tourismus, der pro Tag auf maximal drei Kreuzfahrtschiffe mit jeweils maximal 500 Passagieren – von denen nur jeweils 60 gleichzeitig an Land sein dürfen – beschränkt ist, auf Pinguine getestet. Ein Teil der Insel ist für die Touristen zugänglich, der größere Teil bleibt zum Schutz der Pinguine gesperrt. Bis jetzt zeigen die Resultate, dass der Tourismus einen eher positiven Effekt auf die Pinguine hat, möglicherweise dadurch, dass die Anwesenheit von Menschen Raubmöwen verjagt, antarktische Vögel, die Pinguinküken und -eier erbeuten.


7. Tag - 18.02.2023 - Neumayer Kanal und Danco Island

Die MS Fridjof Nansen vor dem Neumayer Kanal


Der Neumayer-Kanal

Der 26 km lange und etwa 2,4 km breite Neumayer-Kanal ist eine Meerenge im Palmer-Archipel westlich der Antarktischen Halbinsel. Er trennt die Anvers-Insel von der Wiencke-Insel und der Doumer-Insel. Eduard Dallmann, der Leiter der deutschen Expedition von 1873/74, entdeckte den südwestlichen Eingang des Kanallabyrinths und nannte ihn Roosenstraße. Der Hamburger Kaufmann Rudolph Roosen (1830–1907), hatte sich finanziell an der Forschungsreise beteiligt. Die belgische Antarktis-Expedition von 1897 bis 1899 unter Adrien de Gerlache de Gomery, segelte durch den Kanal und benannte ihn nach Georg von Neumayer. Der Neumayer-Kanal, mit seiner majestätischen Bergszenerie und scharfen Biegungen, ist ein Höhepunkt einer Antarktis Expedition.




Danco Island


8. Tag - 19.02.2023 - Fish Islands und "The Gullet"


Tag 9


10. Tag Seetag


11. Tag - 22.02.2023 - Neuer südlicher Hurtigruten Rekord Breitengrad 72 und Verdi Inlet


Verdi Inlet

Das Verdi Inlet ist eine meist vereiste Bucht an der Nordküste der Beethoven-Halbinsel auf der westantarktischen Alexander-I.-Insel. Sie liegt zwischen der westlich gelegenen Pesce- und der Harris-Halbinsel im Osten. Die Bucht wird größtenteils vom Verdi-Schelfeis eingenommen.

Eine erste Kartierung und Luftaufnahmen entstanden bei der US-amerikanischen Ronne Antarctic Research Expedition (1947–1948). Der britische Geograph Derek Searle vom Falkland Islands Dependencies Survey verwendete 1960 diese Luftaufnahmen für eine neuerliche Kartierung. Das UK Antarctic Place-Names Committee benannte das Inlet am 2. März 1961 nach dem italienischen Komponisten Giuseppe Verdi (1813–1901).



12. Tag - 23.02.2023 - "Operation Icelanding" in der Nähe von Charcot Island

Die nächste Station unserer Expedition in den tiefen Süden der Antarktis war Charcot Island. Die 56 km lange und 46 km breite Insel wird unter dem Antarktisvertragssystem verwaltet und liegt in der Bellingshausensee. Dieser extrem abgelegene Ort wurde von dem legendären französischen Entdecker Jean-Baptiste Charcot zu Ehren seines Vaters, eines berühmten Arztes, benannt. Das Icelanding war ein großer Höhepunkt einer durchweg beeindruckenden Reise


13. Tag - 24.02.2023 - Horseshoe Island Wale, Orcas und eine Kajaktour im Eiswasser


14. Tag 25.02.2023 - Yalour Island

Die Yalour Islands sind eine Gruppe von Inseln und Felsen. Sie erstrecken sich über eine Länge von 2,5 km im südlichen Teil des Wilhelm-Archipels und liegt 1,5 km nordwestlich des Kap Tuxen, Graham Land. Entdeckt wurden sie 1903-05 von der französischen Antarktis-Expedition unter J.B. Charcot. Benannt sind sie nach Lieutenant Jorge Yalour, Offizier der argentinischen Korvette Uruguay. Sie nahmen im November 1903 an der Rettung der schiffbrüchigen schwedischen Antarktis-Expedition teil. Die Gesteine die auf den Yalour Inseln und den umliegenden Gebieten zu finden sind, sind überwiegend magmatische Intrusionen, die tief unter der Erde abgekühlt sind. Der Hauptgesteinsstyp ist grauer bis schwarzer Gabbro, eine Art von Granit. Die Felsen hier wurden durch den gleichen Prozess gebildet, wie der Rest der Halbinsel. Die pazifische Platte gleitet hier unter die antarktische Halbinsel in einem tektonischen Ereignis vom Typ Ozean / Kontinent-Subduktionstyp. Dieser Prozess, der als Orogenese bezeichnet wird, ist eine der häufigsten Möglichkeiten für die Bildung einer Bergkette. Die Andres und die Küstengebiete Nordamerikas sind weitere klassische Beispiele für diese Art von Tektonismus. Etwa 8.000 Paare von Adelie-Pinguinen nisten auf den Yalour-Inseln und sie sind als eine der südlichsten aufgezeichneten Eselspinguin-Kolonien bekannt. Die Weddellrobbe (Leptonychotes weddellii) ist eine der häufigsten Robben der Antarktis. Benannt ist sie nach ihrem Entdecker, dem englischen Seefahrer und Robbenjäger James Weddell. Die Weddellrobbe ist stahlgrau gefärbt und trägt hellere weiße oder gelbliche Flecken am ganzen Körper. Im Sommer verblassen die Farben, im Winter werden sie wieder kräftiger. Jungtiere sind noch ungefleckt. Weddellrobben sind etwa 2,5 m, selten über 3 m lang und um die 400 kg schwer. Der verhältnismäßig kleine Kopf und die kurze Schnauze unterscheiden sie von anderen antarktischen Robben. Die Population der Weddellrobbe wird auf 500.000 bis 1 Million Tiere geschätzt, womit sie nach dem Krabbenfresser die häufigste Robbe der Südpolarregion ist. Die Bestände sind momentan stabil. Die Nahrung besteht fast ausschließlich aus Fischen, vor allem Antarktisdorschen. Daneben werden in geringen Mengen auch Kopffüßer und Krebstiere gefressen. Beim Tauchen nach Nahrung erreichen Weddellrobben Tiefen von bis zu 600 m und können bis zu einer Stunde unter Wasser bleiben. Auf einem solchen Tauchgang können sie bis zu 12 km zurücklegen.


15. Tag - 26.02.20223 - Peterman Island


16. Tag - 27.02.2023 - Festland Antarktika Landing Neko Harbour und Zodiac Cruise Paradise Harbour

Neko Harbour (64°50′S 62°33′W) ist eine Bucht in der Andvord Bay an der Westküste von Graham Land und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vom belgischen Entdecker Adrien de Gerlache entdeckt. Es wurde nach einem schottischen Walfangboot, der Neko, benannt, das zwischen 1911 und 1924 in der Gegend operierte. Captain Fliess Refuge ist ein argentinisches Refugium in der Antarktis im Hafen von Neko. Die Schutzhütte wurde am 4. April 1949 eröffnet und wird von der argentinischen Marine verwaltet. Es wurde zusammen mit dem Pinguin-Observatorium und der Rettungsstation unter dem Namen Refugio Neko eingeweiht. Sein Name ist eine Hommage an den Leutnant des Schiffes Felipe Fliess von der Corvette Uruguay, der die schwedische Antarktisexpedition unter der Leitung von Otto Nordenskjöld rettete. Neko Harbour wurde von BirdLife International als wichtiges Vogel- und Biodiversitätsgebiet eingestuft, da es eine große Brutkolonie von Eselspinguinen beherbergt, die auf dem Hügel in Strandnähe nisten, um nicht von den großen Wellen weggespült zu werden, die durch das Kalben des nahegelegenen Gletschers entstehen. Hier nisten auch Südliche Riesensturmvögel und Südpolarraubmöwen. Das Gebiet wird auch von Weddellrobben genutzt, die sich häufig dort ausruhen. Die Landung im Hafen von Neko wird als kontinentale Landung bezeichnet, da sie mit der Antarktischen Halbinsel verbunden ist. Viele Antarktis-Expeditionskreuzfahrten machen einen Zwischenstopp im Hafen von Neko. Allerdings gelten für das Gebiet strenge Anlandevoraussetzungen. Beispielsweise dürfen Schiffe nur anlegen, wenn sie 500 oder weniger Passagiere befördern und es dürfen nicht mehr als 100 Besucher gleichzeitig an Land sein. Es werden strenge Anforderungen eingehalten, um potenzielle menschliche Auswirkungen auf den Kontinent zu vermeiden und die Tierwelt zu schützen.


Eselspinguine im Neko Harbour


Tag 17 und 18 Drake Passage


Tag 19 und 20 Buenos Aires


Kontakt

 

Thorsten Hansen

Reiseveranstalter für exklusive Gruppenreisen weltweit, Professioneller Reiseleiter, Hurtigruten / HX Hurtigruten Expeditions Top Agentur 2023. Kreuzfahrtagentur

 

Lappersdorferstr. 11

D-93059 Regensburg

info@thorstenhansen.com

+49 159 / 04433386