Meine Alpenüberquerung auf dem Traumpfad  München - Venedig


https://www.instagram.com/reiseleiter_thorsten_hansen/
https://www.linkedin.com/in/thorsten-hansen-b8392b109/


Meine persönlichen Daten und Fakten zum Traumpfad München - Venedig

650km Wanderstrecke und 841485 Schritte

38 intensive und traumhafte Tage

22000 Höhenmeter im Aufstieg

22000 Höhenmeter im Abstieg

2967m höchster Punkt der Alpenüberquerung

Drei Länder - Deutschland, Österreich, Italien

Neun Naturräume - Alpenvorland - Kalkalpen, Bayrische Voralpen, Karwendel, Tuxer-, Zillertaler Alpen, Dolomiten, Eugenische Hügel und die Venezianische Tiefebene

Vier zehntägige Etappenblöcke

Zehn Zugfahren

unglaubliche Null Gramm abgenommen

unzählige Biere auf den schönen Berghütten

Zwei Paar Wanderschuhe

6000 Euro Gesamtkosten



Hier geht es zu den vier Etappenblöcken meiner Alpenüberquerung

Alpenüberquerung

Karwendelgebirge

München bis Innsbruck

Alpenüberquerung

Österreichische Hochalpen

Hall i. Tirol bis Ütia de Börz

 Alpenüberquerung

Dolomiten

Ütia de Börz bis Belluno

Alpenüberquerung

Venetien

Conegliano bis Venedig



Meine persönlichen Informationen zur Alpenüberquerung

Die Alpenüberquerung von München nach Venedig wurde erstmals 1977 von Ludwig Graßler in seinem Buch “Zu Fuss über die Alpen” beschrieben. Der Traumpfad führt vom Münchner Marienplatz zum Markusplatz in Venedig. Auf dem Weg werden die Bayrischen Voralpen, das Karwendel, die Tuxer- und die Zillertaler Alpen, der Alpenhauptkamm, das Pfunderertal und die Lüsner Alm durchwandert, bevor es in die Dolomiten geht. Bei Belluno verläßt man die Bergwelt der Alpen und Dolomiten und einige flache Etappen führen einen in die Lagunenstadt Venedig.

 

Der von Ludwig Graßler beschriebene Weg dauert 28 Tage. Es gibt Wanderführer, die abweichende oder alternative Tagesetappen beschreiben. Ich wanderte mit dem "Outdoor - Der Weg ist das Ziel" Wanderführer von Christian K. Rupp, der die Gesamtstrecke in 28 Etappen beschreibt. Alternativ gibt es auch den Rother-Wanderführer, der die Strecke in 29 Etappen beschreibt. Mir persönlich gefällt der "Outdoor" Wanderführer wesentlich besser.

 

Ich benötigte für die Gesamtstrecke insgesamt 38 Tage inklusive Venedigaufenthalt, da ich die Wanderung in vier Etappenblöcke   absolvierte und jeweils von Regensburg mit dem Zug an- und abreisen musste. Die angegebenen Tagesetappen sind aus meiner Sicht auch teilweise sehr lang und lassen einem keine Zeit, die Naturlandschaften und Kulturgüter ausreichend zu geniessen. Ausserdem wartet ja auch hier und da ein kühles Bier auf den müden Wanderer und diese Chance der Erfrischung, sollte man sich selbstverständlich auch nicht entgehen lassen. Oder wie sehr ihr das?

 

Die erste Etappe führte mich von München nach Innsbruck, zweite Etappe von Hall in Tirol zum Würzjoch und zum wunderschön gelegenen Hotel "Ütia de Börz", die dritte Etappe vom Würjoch nach Belluno und die vierte Etappe von Conegliano über Umwege nach Venedig.

 

Da ich dem in dem Reiseführer beschriebenen Streckenverlauf in der venezianischen Tiefebene nicht allzu viel abgewinnen konnte, habe ich dieses Teilstück meinen Wünschen entsprechend angepasst und diese Entscheidung nicht bereut. So wanderte ich entlang der zauberhaften "Prosecco Strasse" von Conegliano bis Pieve di Soligo, erwanderte mir die Umgebung von Asolo und Bassano del Grappa und radelte von Montegrotto Terme in die "Eugenischen Hügel".  Bevor ich wieder der traditionellen Wegstrecke von San Donà di Piave via Jesolo nach Venedig folgte, verbrachte ich noch eine Nacht in der sehr schönen und interessanten Stadt Padua. Nach zweiunddreißig Tagen erreichte schlussendlich glücklich und zufrieden die Lagunenstadt Venedig und den weltberühmten Marktplatz. 


Die 1. Etappe vom Marienplatz in München zum Kloster Schäftlarn

Daten und Fakten der 1. Etappe

22 km Wanderstrecke - 24103 Schritte

6 Std. Wanderzeit ohne Pause

240 Höhenmeter sind zu bewältigen

626 m höchster Punkt der Etappe

Tipp des Tages 

Die erste Etappe im Kloster Schäftlarn unterbrechen und nicht, wie im Wanderführer empfohlen, bis Wolfratshausen wandern.

Unterkunft sehr urig und günstig und das Essen fantastisch

www.klosterbraeustueberl-schaeftlarn.de



Die 2. Etappe vom Kloster Schäftlarn nach Wolfratshausen bzw.  Bad Tölz

Daten und Fakten der 2. Etappe

12 km Wanderstrecke - 15943 Schritte 

2,5 Std. Wanderzeit ohne Pause

Mein persönlicher Tipp des Tages 

Besuch der schönen Mühlfeldkirche in Bad Tölz



Die 3. Etappe von Bad Tölz zum Brauneck Gipfel und weiter zur Kotalm

Daten und Fakten der 3. Etappe

20 km Wanderstrecke - 16317 Schritte

6 Std. Wanderzeit ohne Pause

2100 Höhenmeter sind zu bewältigen

1555 m höchster Punkt der Etappe

Mein persönlicher Tipp des Tages 

Übernachtung auf der urigen Kotalm oder auf der zauberhaften Stie-Alm, anstatt auf dem Brauneck Gipfelhaus.

www.kotalm.com oder www.stie-alm.de 

Ein kühles Bier auf Terrasse der Reiseralm geniessen 



Das Karwendelgebirge - Daten und Fakten

Größtes Tiroler Schutzgebiet

Größter Naturpark Österreichs

Hohe Naturnähe im Bereich der Wälder und Flüsse

Großer Ahornboden als einzigartige Kulturlandschaft

Wildflusssystem Isar

340 Quellen mit ausgezeichneter Wasserqualität

1305 Pflanzenarten und mehr als 3035 Tierarten

Größte Steinadlerdichte der Alpen

150jährige Alpingeschichte

Gemeinden: Absam, Achenkirch, Eben am Achensee, Gnadenwald, Innsbruck, Jenbach, Reith b. Seefeld, Rum, Scharnitz, Seefeld, Stans, Terfens, Thaur, Vomp, Zirl

Fläche: 727 km² (inkl. bayerischer Teil: 920 km²)

Gründungsdatum: 17. Februar 1928

Höchster Gipfel: Birkkarspitze (2749 m)

Höhenlage: Vier Höhenstufen: Tallagen, Bergwälder, Almmatten, Felsregionen (600–2749 m)

Almen: 101 Almen (ca. 10.000 ha Futterfläche)

Menschliche Aktivitäten: Alm- und Forstwirtschaft, Jagd, Tourismus, Bergbau (Steinöl-Bächental)

Besucherzahlen: 900.000 – 1,1 Mio. Besucher/Jahr

Regionale Produkte: Almprodukte (Käse, Milch), Steinöl, Latschenlikör




Die 4. Etappe von der Kotalm nach Jachenau

Daten und Fakten der 4. Etappe

19 km Wanderstrecke - 27803 Schritte

7 Std. Wanderzeit ohne Pause

1900 Höhenmeter sind zu bewältigen

1801 m höchster Punkt der Etappe

Mein persönlicher Tipp des Tages 

Die Besteigung der Benediktenwand ist ein Muss!! Nach einem ereignisreichen Tag, übernachte ich lieber in dem gepflegten Gasthaus Jachenau, als noch weitere 8km bis Vorderriß zu wandern.

www.hotel-gasthof-jachenau-toelzer-land.de



Die 5. Etappe von Jachenau nach Hinterriß

Daten und Fakten der 5. Etappe

21 km Wanderstrecke - 29246 Schritte

6 Std. Wanderzeit ohne Pause

950 Höhenmeter sind zu bewältigen

1217 m höchster Punkt der Etappe

Mein persönlicher Tipp des Tages 

Meine Empfehlung wäre es, in dem Gasthof Post in Vorderriß zu übernachten. Unterkunft und Essen, finde ich besser als in dem Gasthof zur Post in Hinterriß. Die Strecke zw. Vorderriß und Hinterriß mit dem Bus fahren (ich bin allerdings gelaufen)

www.post-vorderriss.de



Die 6. Etappe von Hinterriß zum Karwendelhaus

Daten und Fakten der 6. Etappe

18 km Wanderstrecke - 23310 Schritte

6 Std. Wanderzeit ohne Pause

1100 Höhenmeter sind zu bewältigen

1803 m höchster Punkt der Etappe

Mein persönlicher Tipp des Tages 

Wanderung zum Jungfernsprung in Hinterriss

Diesen Wasserfall kennt fast niemand, ist aber unbedingt sehenswert und auf einem gut einstündigen Rundwanderweg zu erreichen.

Übernachtung Karwendelhaus www.karwendelhaus.com



"Wehret den Anfängen" - Kleine Tipps gegen den großen Schmerz

Blasen an den Füßen sind so ziemlich das größte Übel des Fernwanderers. Erstaunlicherweise hatte ich auf den 650 km des Traumpfads keine  Probleme mit Blasen.

Jeden morgen – vor dem Socken anziehen – haben ich mir die Füße mit der Hirschtalg Fußcreme eingeschmiert und darüber direkt die Socken angezogen. Hirschtalg bleibt sehr viel länger auf der Haut als herkömmliche Cremes, wodurch diese weicher, geschmeidiger und belastbarer wird. Der Schutz eurer Füße kann somit deutlich länger aufrechterhalten werden. Am Anfang fühlt es sich etwas gewöhnungsbedürftig an, aber man gewöhnt sich daran. 

Der Muskelkater gehört zum Wandern dazu, aber es gibt mit dem Kneipp® Arnika Franzbranntwein Spray mit  Arnika-Extrakt und  ätherischen Ölen ein Wundermittel gegen den allmorgendlichen Muskelkater. Das Spray duftet wirklich hervorragend und wirkt soooo wohltuend. Nach der abendlichen warmen Dusche habe ich meine Beine immer mit dem Spray eingesprüht und was soll ich sagen. Es wird einem so kalt, dass man teilweise wieder unter die Decke kriecht, um sich aufzuwärmen. Aber es hilft sehr!



Die 7. Etappe vom Karwendelhaus zum Hallerangerhaus - Umgehung der Birkkarspitze 

Daten und Fakten der 7. Etappe

24 km Wanderstrecke - 33552 Schritte

7 Std. Wanderzeit ohne Pause

1600 Höhenmeter sind zu bewältigen

1768 m höchster Punkt der Etappe

Mein persönlicher Tipp des Tages 

Ja, ich gebe es zu, ich habe ein Taxi von der Isar-Lodge bis zum Isarursprung genommen. Der Isarursprung ist ein besonderer Ort und es lohnt sich sehr, dort etwas Zeit zu verbringen und das Essen und Trinken auf der Kastenalm... Was soll ich sagen. Mhhmmm. Lasst die anderen sich hetzen. Ich geniesse diese wundervollen Orte. www.hallerangerhaus.at 



Richtiges Verhalten mit Kühen auf der Alm

Während des Almsommers kann es bei Begegnungen von Wanderern mit Tieren auf der Alm hin und wieder zu gefährlichen Situationen kommen. Die bekannten Fälle sind zwar sehr selten, aber eine gewisse Vorsicht ist beim Wandern auf den Almen und anderen offenen Weideflächen geboten. Um gefährliche Situationen zu vermeiden, sollten Sie einige Empfehlungen beachten und die wichtigsten Verhaltensweisen der Almtiere kennen. Besonders kritisch kann die Situation werden, wenn Wanderer mit Hunden auf einer Alm unterwegs sind und auf eine Kuhherde treffen.


Es gibt verschiedene Arten von Rinderherden auf der Alm

Mutterkühe und ihre Kälber: Diese Herde besteht aus Muttertieren und ihren Kälbern. Die Jungtiere sind neugierig, aber Achtung: Muttertiere verteidigen ihre Kälber wegen ihres ausgeprägten Schutzinstinktes impulsiv.

Jungtiere: Diese jüngeren Tiere sind vor allem übermütig, sehr bewegungsfreudig und neugierig. Beim Kontakt mit Menschen kann es rasch zu unkontrollierten Bewegungen kommen.

Kuh Herde: Sie besteht aus Kühen, welche regelmäßig gemolken werden. Die Kühe sind den engen Kontakt mit Menschen gewohnt, deswegen verhält sich diese Herdenart am ruhigsten.


Verhaltens-Tipps bei Begegnung mit Kühen auf der Alm

Verlassen Sie nicht die offiziell ausgewiesenen Wanderwege. Auf den Almen führen die Wanderwege aber oft über offene Weideflächen. Um Unfälle mit den Kühen auf der Alm zu vermeiden, hat der Bayerische Bauernverband diese

12 Verhaltensregeln formuliert:

  • Eine  Alm ist kein Streichelzoo! Meiden Sie direkten Kontakt mit den Tieren.
  • Machen Sie keine Selfies mit Weidetieren.
  • Halten Sie Abstand!
  • Machen Sie einen Bogen um Herden mit Kälbern. Kühe schützen ihre Kälber!
  • Gehen Sie langsam durch die Weide.
  • Machen Sie keine hektischen Bewegungen. Tiere sind schreckhaft.
  • Machen Sie keinen Lärm.
  • Trennen Sie nicht einzelne Tiere von der Herde.
  • Leinen Sie Hunde an! Kühe reagieren instinktbedingt nervös auf Hunde. Bei Gefahr: Hunde von der Leine lassen!
  • Achten Sie auf Warnsignale der Kühe! Zum Beispiel Senken des Kopfes, Scharren, Brüllen.
  • Nähern Sie sich Kühen nicht von vorne. Kühe haben ein ausgeprägtes seitliches Sichtfeld.
  • Kehren Sie den Kühen nicht unbeobachtet den Rücken zu.



Vorsicht bei Begegnung von Hunden und Kühen auf der Alm

Trifft ein Wanderer mit Hund auf eine Kuh oder ein Jungtier, bleiben die meisten Rinder zu Beginn stehen und fixieren den Hund. Dabei heben und senken sie den Kopf, gehen etwas in die Knie und schnauben (= intensives Riechen, da Rinder relativ schlecht sehen). Die Kühe gehen dann meist einige, oft langsame Schritte in Richtung ihres Zieles, bevor sie loslaufen.

 

Wenn es nicht unbedingt nötig ist, sollten Wanderer den grasenden Tieren nicht zu nahe kommenund vor allem Kälber nicht streicheln oder füttern! Die Tiere könnten beim nächsten Wanderer gereizt sein und Missverständnisse auslösen, sodass sich dieser bedroht fühlt. Zeigt eine Herde Unruhe oder werden Wanderer bereits von Tieren fixiert, unbedingt Abstand halten! Nehmen Sie lieber einen Umweg in Kauf. Halten sie Ihren Hund an der Leine und verhindern Sie, dass dieser der Herde zu nahekommt oder sogar jagen will. Hunde gleichen potenziellen Feinden, insbesondere von Jungtieren, und werden daher hin und wieder von Muttertieren als Bedrohung wahrgenommen. Führen Sie Ihren Hund immer an der Leine. Im Nationalpark Berchtesgaden herrscht Leinenpflicht, aber auch auf den Almen und Weideflächen außerhalb des Nationalparks gehört der Hund an die Leine.

 

Wenn es trotzdem zu gefährlichen Situationen kommt, bewahren Sie Ruhe und laufen Sie nicht davon! Versetzen sie dem Rind im absoluten Notfall mit dem Stock einen gezielten Schlag auf die Nase. Andernfalls gehen sie langsam und gleichmäßig aus der Gefahrenzone, ohne den Tieren den Rücken zuzukehren. Das ist der einzig richtige Weg, mit einer gefährlichen Begegnung umzugehen. Versuchen Sie wenn möglich, offene Weideflächen mit Hunden zu umgehen!

In der Regel sind die Kühe auf der Alm aber sehr friedlich, und wenn Sie unsere Verhaltenstipps beachten, steht einer Almwanderung nichts im Wege. Quelle: www.berchtesgaden.de


Die 8. Etappe vom Hallerangerhaus nach Hall in Tirol und Innsbruck

Daten und Fakten der 8. Etappe

24 km Wanderstrecke - 32453 Schritte

9 Std. Wanderzeit ohne Pause

2000 Höhenmeter sind zu bewältigen

2150 m höchster Punkt der Etappe

Mein persönlicher Tipp des Tages 

Hören sie nicht unbedingt auf die Empfehlungen der Hüttenwirtin vom Hallerangerhaus. Leider sind wir aufgrund einer Info von der Hüttenwirtin den "Wilde Bande Steig" entlang gewandert und mussten, aufgrund von unpassierbaren Schneefeldern umkehren. Im Hochsommer würde ich diese Wegvariante empfehlen.



Die 9. Etappe - Stadtbesichtigung in Innsbruck und Bahnfahrt nach Regensburg

Daten und Fakten der 9. Etappe

15 km Wanderstrecke - 20002 Schritte

3 Std. Wanderzeit ohne Pause

200 Höhenmeter sind zu bewältigen

2150 m höchster Punkt der Etappe

Mein persönlicher Tipp des Tages 

Hören sie nicht unbedingt auf die Empfehlungen der Hüttenwirtin vom Hallerangerhaus. Leider bin ich aufgrund einer Info von der Hüttenwirtin den "Wilde Bande Steig" entlang gewandert und musste, aufgrund von unpassierbaren Schneefeldern umkehren. Generell würde ich diese Wegvariante empfehlen. Unbedingt ein "Vertrauensbier" trinken im Knappenhäusl der Herrenhäuser.



Hier geht es zu den vier Etappenblöcken meiner Alpenüberquerung

Alpenüberquerung

Karwendelgebirge

München bis Innsbruck

Alpenüberquerung

Österreichische Hochalpen

Hall i. Tirol bis Ütia de Börz

 Alpenüberquerung

Dolomiten

Ütia de Börz bis Belluno

Alpenüberquerung

Venetien

Conegliano bis Venedig

In Bearbeitung 



Kommentare: 2
  • #2

    Micha (Donnerstag, 18 Februar 2021 11:44)

    Hallo Thorsten, das ist eine wunderschöne Fotoreportage vom Traumpfad mit imposante Ausblicke und unvergessliche Momente welche hast du selber erlebt, jetzt beim Betrachten des Fotos wecken schöne Erinnerungen an mein Trumpfad MV.
    Schöne Grüße aus München

  • #1

    Claudia Ortlieb (Freitag, 05 Februar 2021 12:26)

    Super Seite, klasse Tour... �
    Viele nützliche Tipps zum Thema Wandern �. Und natürlich wie immer klasse Fotos. Ich freue mich schon auf die nächsten Etappen.